Meldung vom 08.09.2017

Mercedes-AMG GT Familie

Die Essenz der Driving Performance

Mercedes-AMG GT Familie

Zu dieser Meldung gibt es: 74 Bilder | 1 Dokument

Kurztext (1186 Zeichen)Plaintext

Der AMG GT ist der zweite von Mercedes-AMG komplett in Eigenregie entwickelte Sportwagen und in weniger als drei Jahren zu einer bislang achtköpfigen Familie angewachsen. Sie bringt die Essenz der Performance- und Sportwagen-Marke zum Ausdruck. Das Frontmittelmotorkonzept mit Transaxle Doppelkupplungs-Getriebe an der Hinterachse und der intelligente Aluminium-Leichtbau bilden die Grundlage für ein hochdynamisches Fahrerlebnis. Die Auswahl ist groß: Coupé und Roadster, vier Leistungsstufen des 4,0-Liter-V8-Biturbomotors, die unterschiedlichen Applikationen des Motors sowie das darauf optimal abgestimmte Getriebe, unterschiedliche Auslegungen von Fahrwerk, Bereifung und Aerodynamik, die eigenständigen Ausstattungsdetails, zahlreiche technische Innovationen sowie die umfangreiche Auswahl an Optionen ermöglichen eine höchst individuelle Ausprägung des jeweiligen Fahrzeugs. Hinzu kommen zwei Kundensport-Rennwagen für den professionellen Einsatz in internationalen GT3- und GT4-Rennserien sowie mit dem AMG GT Concept der Ausblick auf das nächste, erstmals viertürige Mitglied der AMG GT Familie.

Pressetext (94765 Zeichen)Plaintext

Mercedes-AMG GT Familie


Presse-Information

September 2017


Die Essenz der Driving Performance

Inhalt

Seite

   

Highlights

 

Kurz und kompakt: Die Besonderheiten der AMG GT Modelle

2

   

Mercedes-AMG GT Familie

 

Die Essenz der Driving Performance

13

   

AMG 4,0-V8-Biturbomotor

 

Vier Leistungs- und Drehmomentstufen zur Wahl

16

   

AMG SPEEDSHIFT DCT 7G

 

Siebengang-Doppelkupplungs-Getriebe in Transaxle-Anordnung

18

   

AMG Dynamic Select

 

Fahrerlebnis von komfortabel bis sehr sportlich wählbar

20

   

Fahrwerk, Bremsen, Lenkung

 

Zahlreiche Anleihen aus dem Motorsport

22

   

AMG Lightweight Performance

 

Intelligenter Leichtbau mit hohem Aluminium-Anteil und Carbon

26

   

Exterieur und Aerodynamik

 

Pures Sportwagenerlebnis mit sinnlicher Klarheit

28

   

Interieur

 

Hochwertig und exklusiv

31

   

AMG Future of Performance

 

Mercedes-AMG GT Concept

33

   

Mercedes-AMG GT3

 

Hochkarätige Rennsport-Technik für maximale Performance

37

   

Mercedes-AMG GT4

 

Eine neue Klasse der Customer Racing Performance

39

   

Technische Daten

45

   

Beschreibungen und Daten dieser Pressemappe gelten für das internationale Modellprogramm

von Mercedes-AMG. Länderspezifische Abweichungen sind möglich.

Highlights der Mercedes-AMG GT Familie

Portfolio: Kontinuierliche Erweiterung des Modellportfolios seit September 2014 auf aktuell sechs Serienfahrzeuge (vier Coupés und zwei Roadster) sowie zwei Kundensport-Rennwagen AMG GT3 und AMG GT4. Weiteren Ausbau deutet Studie AMG GT Concept an, als Vorschau auf viertüriges AMG GT Serienfahrzeug.

Motor: 4,0-Liter-V8-Biturbo in vier Leistungsklassen von 350 kW (476 PS) bis 430 kW (585 PS) | 630 Nm bis 700 Nm maximales Drehmoment. Kompakte Bauweise, spontanes Ansprechverhalten, hohe Durchzugskraft bereits bei niedrigen Drehzahlen durch innenliegende Turbolader („heißes Innen-V"). Der Sportwagenmotor in der V8-Familie mit Trockensumpfschmierung für tiefen Motoreinbau und zuverlässige Ölversorgung auch bei extremer Querbeschleunigung. Manufakturfertigung „One Man ‑ One Engine“ in Affalterbach.

Getriebe: AMG SPEEDSHIFT DCT 7G Getriebe an der Hinterachse.

Daten: Kraftstoffverbrauch kombiniert 11,4-9,3 l/100 km, CO2 -Emissionen kombiniert 259-216 g/km, 0-100 km/h in 3,6-4,0 Sekunden, V max 302-318 km/h.

Transaxle: Grundlayout mit Frontmittelmotor, Getriebe an der Hinterachse, Verbindung durch verwindungssteife Torque Tube, in der eine Antriebswelle aus Carbon läuft.

Leichtbau: Die komplette Rohbaustruktur des Mercedes-AMG GT ist in intelligenter Aluminium-Bauweise ausgeführt. Das Ziel dahinter war, durch eine sehr leichte und gleichzeitig extrem steife Karosserie für bestmögliche Quer- und Längsdynamik sowie höchste Lenkpräzision zu sorgen. Bei einem Gewicht von nur 231 kg erfüllt der Aluminium Spaceframe diesen Anspruch und bietet zugleich Mercedes-Benz typische Sicherheit. Die Aluminium-Karosserie und der Einsatz von Carbon- und Komposit-Teilen tragen ebenfalls zur Gewichtsreduktion bei.

Die Heckklappe des Coupés ist in Stahl ausgeführt, da bei einer entsprechenden Auslegung von Wandstärke zu Bauteilquerschnitt ein geringeres Gewicht als bei einer vergleichbaren Aluminiumheckklappe erreicht werden kann.

Der Heckdeckel des Roadsters besteht aus SMC (Sheet Molding Compound) mit Carbonfasern. Vorteile: geringes Gewicht, hohe Stabilität und sehr gute Oberflächenbeschaffenheit.

Aerodynamik: Aktives Luftregelsystem AIRPANEL (senkrechte Lamellen hinter der Frontschürze öffnen und schließen in circa einer Sekunde) und ausfahrbarer Heckflügel verbessern Aerobalance und -performance. AMG GT R zusätzlich mit aktivem Aerodynamikprofil im Unterboden und einem feststehenden Heckflügel mit manuell einstellbaren Flügelblatt.

Fahrwerk: Dank Doppelquerlenker-Konzept überzeugt die Mercedes-AMG GT Familie durch exzellente Querdynamik und Fahrstabilität bei hohen Geschwindigkeiten. Der lange Radstand sorgt für stabilen Geradeauslauf und niedrige Radlastverschiebung, was die Tendenz zum Nicken beim Beschleunigen und Verzögern deutlich verringert. Die breite Spurweite verringert die Radlastverlagerung vom kurveninneren zum kurvenäußeren Rad. Dadurch erhalten die Reifen mehr Grip. Der große Nachlaufwinkel erhöht in Kurven den negativen Radsturz und damit die Reifenhaftung sowie die Stabilität beim scharfen Abbremsen.

Bremsen: Exzellente Verzögerungswerte und präzise Dosierbarkeit bietet die AMG Hochleistungs-Verbundbremsanlage mit groß dimensionierten Bremsscheiben, die rundum innenbelüftet, genutet und gelocht sind. Die Ausführung in Verbundtechnologie (AMG GT und AMG GT Roadster: Integralbremsscheibe an der Hinterachse) verbessert die Standfestigkeit auch unter extremen Bedingungen und verringert die ungefederten Massen am Rad.

Fahrprogramme: Die drei voreingestellten Fahrprogramme „C“, „S“, „S+“ und das individuelle Fahrprogramm „I“ ermöglichen eine weite Spreizung der Fahrdynamik. Beeinflusst werden unter anderem Gasannahme, Schaltung, Fahrwerk. AMG GT S, AMG GT C, AMG GT C Roadster und AMG GT R bieten mit dem zusätzlichen Programm „RACE“ höchste Rennstreckenperformance.

Exterieur: Im Mittelpunkt der Fahrzeugfront steht der AMG Panamericana Grill. Markant sind die lange Motorhaube mit ausgeprägten Powerdomes, die breite Frontschürze, das weit nach hinten gerückte Greenhouse, die großen Räder und das breite Heck im Fastback-Design.

Interieur: Im Cockpit dominieren das Flügelprofil des Instrumententrägers und die AMG DRIVE UNIT in der Mittelkonsole. In stilisierter V8-Anordnung beherbergt sie die wichtigsten AMG-spezifischen Bedienelemente. Serienmäßig sind ab dem Basismodell die AMG Sportsitze sowie das AMG Performance Lenkrad in Leder Nappa an Bord.


Highlights Mercedes-AMG GT

Portfolio: Attraktives Einstiegsmodell.

Motor: 4,0-Liter-V8-Biturbo mit heißem Innen-V und Trockensumpfschmierung mit 350 kW (476 PS) Leistung und 630 Nm maximalem Drehmoment.

Daten: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,6-9,3 l/100 km, CO2 -Emissionen kombiniert 224-216 g/km, 0-100 km/h in 4,0 Sekunden, V max 304 km/h.

Konzept: Wie bei allen Fahrzeugen der Mercedes-AMG GT Familie sind das Frontmittelmotorkonzept und der intelligente Aluminium-Leichtbau die Grundlage für Fahrerlebnisse auf höchstem Niveau.

Fahrwerk: Dank AMG Sportfahrwerk und Doppelquerlenker-Konzept überzeugt der Mercedes-AMG GT durch exzellente Querdynamik und Fahrstabilität bei hohen Geschwindigkeiten. Über die AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramme lässt sich das Fahrverhalten optimal an die individuellen Wünsche anpassen.

Für mehr Traktion und höhere Kurvengeschwindigkeiten sorgt das mechanische Hinterachs-Sperrdifferenzial.

Bremsen: Hervorragende Verzögerungswerte durch groß dimensionierte Bremsscheiben, rundum innen belüftet, genutet und gelocht. Vorderachse: Verbundbremsscheibe im Durchmesser 360 x 36 mm mit 6-Kolben-Festsattel, Hinterachse: Integralbremsscheibe im Durchmesser 360 x 26 mm mit 1-Kolben-Faustsattel; Bremssättel silberfarben lackiert mit „AMG“ Schriftzug.


Highlights Mercedes-AMG GT S

Portfolio: Deutlich sportlichere Ausprägung des Coupés mit zahlreichen Modifikationen an Motor, Fahrwerk, Bremsen, Design und Interieur.

Motor: 4,0-Liter-V8-Biturbo mit heißem Innen-V und Trockensumpfschmierung mit 384 kW (522 PS) Leistung und 670 Nm maximalem Drehmoment.

Daten: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,6-9,4 l/100 km, CO2 -Emissionen kombiniert 224-219 g/km, 0-100 km/h in 3,8 Sekunden, V max 310 km/h.

Fahrwerk: AMG RIDE CONTROL Fahrwerk mit elektronisch geregelter Verstelldämpfung für Kombination aus noch mehr Fahrdynamik und markentypischen Langstreckenkomfort.

Per Tastendruck oder über die Auswahl des Fahrprogramms kann der Fahrer die Fahrwerkseinstellung in den drei Stufen „Comfort“, „Sport“ und „Sport Plus“ manuell verstellen. Das Dämpfungssystem arbeitet kontinuierlich. Dadurch werden die Fahrsicherheit und der Abrollkomfort verbessert. Die Abstimmung der hydraulischen Dämpfung wird für jedes Rad einzeln geregelt.

Ein weiteres Plus an Driving Performance liefert das Fahrprogramm RACE.

Für eine noch feinfühligere Regelung der Traktion sorgt das elektronisch gesteuerte Hinterachs-Sperrdifferenzial.

Bremsen: Die AMG Hochleistungs-Verbundbremsanlage ist an die gesteigerte Performance des AMG GT S angepasst. Vorderachse: Verbundbremsscheibe im Durchmesser 390 x 36 mm mit 6-Kolben-Festsattel; Hinterachse: Verbundbremsscheibe im Durchmesser 360 x 26 mm mit 1-Kolben-Faustsattel; Bremssättel rot lackiert mit „AMG“ Schriftzug

Exterieur: Außen fallen viele Details ins Auge, welche die Dynamik unterstreichen - beispielsweise 19/20-Zoll Leichtmetallräder im 10-Speichendesign oder die rot lackierten Bremssättel der AMG Hochleistungs-Verbundbremsanlage.

Interieur: Spektakuläre Performance verspricht auch der Innenraum mit der AMG DRIVE UNIT. Die Mittelarmlehne mit geprägtem AMG Wappen, das spezifische AMG Kombiinstrument sowie das AMG Performance Lenkrad mit Griffbereich in Mikrofaser DINAMICA runden den exklusiven Eindruck ab.

AMG Performance Abgasanlage: Zwei stufenlos verstellbare Klappen modulieren den Abgassound. Klappen öffnen/schließen abhängig vom AMG DRIVE SELECT Fahrprogramm, können aber auch über separaten Taster gesteuert werden.


Highlights Mercedes-AMG GT C Edition 50

Portfolio: Der AMG GT C bildet die dritte Leistungsstufe innerhalb der AMG GT Familie und debütiert als exklusives Sondermodell Edition 50. Zwei exklusive Sonderlackierungen und Applikationen in Chrom schwarz setzen eigenständige Akzente. Die AMG Schmiederäder im Kreuzspeichendesign sind mit ihrer Oberfläche auf die Exterieur-Elemente in Chrom schwarz abgestimmt.

Das Interieur ist vom Kontrast aus Schwarz und Silber geprägt. Die Ausstattung in folgt ebenso diesem Stil wie das schwarze AMG Performance-Lenkrad in Mikrofaser DINAMICA mit grauer Kontrastziernaht.

Motor: 4,0-Liter-V8-Biturbo mit heißem Innen-V und Trockensumpfschmierung mit 410 kW (557 PS) Leistung und 680 Nm maximalem Drehmoment

Daten: Kraftstoffverbrauch kombiniert 11,4 l/100 km, CO2 -Emissionen kombiniert 259 g/km, 0-100 km/h in 3,7 Sekunden, V max 317 km/h

Exterieur: Breiteres Heck für breitere Spur und mehr Traktion: Die neuen Seitenwände verbreitern den AMG GT C hinten um insgesamt 57 Millimeter gegenüber dem AMG GT bzw. AMG GT S. Das schafft Raum für größere Räder und eine breitere Spur ‑ für bessere Traktion und höhere Kurvengeschwindigkeiten.

Interieur: Exklusivere Interieur-Ausstattung in Leder Exklusiv Nappa STYLE silber pearl/schwarz mit grauer Kontrastziernaht in Rautensteppung, AMG Performance Lenkrad in Leder Nappa/Mikrofaser DINAMICA, geprägtem AMG Wappen in der Mittelkonsole, AMG Kombiinstrument mit 360 km/h Skalierung und roten Akzenten sowie AMG Night-Paket Interieur.

Fahrwerk: AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk mit adaptiver Verstelldämpfung, aktive Hinterachslenkung, elektronisch geregeltes Hinterachs-Sperrdifferenzial, große vordere Verbund-Bremsscheiben im Durchmesser 390 x 36 mm mit 6‑Kolben-Festsattel; Hinterachse: Verbundbremsscheibe im Durchmesser
360 x 26 mm mit 1-Kolben-Faustsattel; zusätzliches Fahrprogramm RACE.

Die AMG Hinterachslenkung mit je nach Fahrtempo gegensinnig oder gleichsinnig einschlagenden Hinterrädern stabilisiert das Fahrzeug bei Highspeed und steigert die Agilität im unteren Geschwindigkeitsbereich.

AMG Performance Abgasanlage: Zwei stufenlos verstellbare Klappen modulieren den Abgassound. Klappen öffnen/schließen abhängig vom AMG DRIVE SELECT Fahrprogramm, können aber auch über separaten Taster gesteuert werden


Highlights Mercedes-AMG GT R

Portfolio: Rennwagen mit Straßenzulassung. Umfangreiche Übertragung von Motorsport-Technologien in den Serienfahrzeugbau. Grundlage für den AMG GT4 Kundensport-Rennwagen.

Motor: 4,0-Liter-V8-Biturbo mit heißem Innen-V und Trockensumpfschmierung mit 430 kW (585 PS) Leistung und 700 Nm maximalem Drehmoment.

Getriebe: AMG SPEEDSHIFT DCT 7G Getriebe an der Hinterachse mit längerer Übersetzung des 1. Gangs und kürzerer Übersetzung des 7. Gangs.

Daten: Kraftstoffverbrauch kombiniert 11,4 l/100 km, CO2 -Emissionen kombiniert 259 g/km, 0-100 km/h in 3,6 Sekunden, V max 318 km/h.

Exterieur: Breitere Kotflügel vorn und hinten ermöglichen mehr Spurweite für optimale Traktion und noch höhere Kurvengeschwindigkeiten. Die neue Frontschürze mit aktiven Aerodynamik-Elementen, der große Heckflügel und die neue Heckschürze mit Doppel-Diffusor steigern die aerodynamische Effizienz und tragen zum optimalen Grip bei.

Interieur: Auch die Innenausstattung betont mit serienmäßigen AMG Sportschalensitzen den Charakter als begeisternde Fahrmaschine.

Fahrwerk: AMG RIDE CONTROL Fahrwerk mit Gewindeanteil, das ein persönlich favorisiertes Set-up ermöglicht. AMG Traction Control für bestmögliche Traktion beim Herausbeschleunigen aus Kurven, in neun Stufen an Strecken- und Reifenzustand anpassbar. Die AMG Hinterachslenkung mit je nach Fahrtempo gegensinnig oder gleichsinnig einschlagenden Hinterrädern stabilisiert das Fahrzeug bei Highspeed und steigert die Agilität bei geringeren Geschwindigkeiten.

Leichtbau: Einsatz von High-Tech-Werkstoffen wie Carbon (z. B. Kotflügel vorn, Torque Tube, Tunnelkreuz) und Titan (Endschalldämpfer und Endrohr der AMG Performance Abgasanlage).

Aerodynamik: Das speziell für den Mercedes-AMG GT R entwickelte aktive Aerodynamik-Profil fährt aus dem Unterboden zwischen Vorderachse und Frontschürze aus und reduziert den Auftrieb vorn, der feststehende Heckflügel mit verstellbarem Flügelblatt sorgt in Abhängigkeit vom Einstellwinkel für einen nochmals deutlich erhöhten Anpressdruck an der Hinterachse. Wie in allen Modellen der AMG GT Familie kommt auch hier das AIRPANEL mit seinen 14 Lamellen zum Einsatz.

Rennstreckeneinsatz: Optionales AMG Track Package u. a. mit Überrollschutzsystem hinter den Sitzen und beigelegten 4-Punkt-Gurten.

Mercedes-AMG GT Roadster

Portfolio: Zweite Karosserievariante des AMG GT als Einstieg für Frischluft-Freunde.

Karosserie: Zweisitziger Roadster mit Aluminium-Spaceframe und Aluminium-Karosserie. Verstärkte Rohbaustruktur: Seitenschweller mit größeren Wandstärken und mehr Kammern, zusätzliche Streben zwischen Instrumententräger und Windschutzscheibenrahmen, zusätzliche Domstrebe zwischen Verdeck und Tank. Ein Querträger hinter den Sitzen nimmt das feststehende Überrollschutzsystem auf.

Weltneuheit: Erstmals bei einem Serienfahrzeug kommt eine neue Materialkombination zum Einsatz: Der Heckdeckel besteht aus SMC (Sheet Molding Compound) mit Carbonfasern. Vorteile: geringes Gewicht, hohe Stabilität und sehr gute Oberflächenbeschaffenheit.

Verdeck: Dreilagiges Stoffverdeck mit Unterbau als Magnesium-/Stahl-/ Aluminium-Konstruktion. Leistet mit niedrigem Gewicht einen Beitrag zum tiefen Fahrzeug-Schwerpunkt. Öffnet oder schließt in 11 Sekunden, bis 50 km/h möglich, platzsparende Z-Faltung, in den drei Farben schwarz, beige oder rot erhältlich.

Motor: 4,0-Liter-V8-Biturbo mit heißem Innen-V und Trockensumpfschmierung mit 350 kW (476 PS) Leistung und 630 Nm maximalem Drehmoment.

Daten: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,6-9,4 l/100 km, CO2 -Emissionen kombiniert 224-219 g/km, 0-100 km/h in 4,0 Sekunden, V max 302 km/h.

Sitze: Der optionale AMG Performance Sitz ist erstmals mit der Kopfraumheizung AIRSCARF und Sitzklimatisierung erhältlich. AIRSCARF ist optional auch für den serienmäßigen AMG Sportsitz lieferbar.

Soundsystem: Das Lautsprechersystem ermöglicht mit dem neu entwickelten External Coupled Subwoofer (ECS) eine besonders druckvolle Basswiedergabe. Es wurde erstmals im Roadster eingeführt und ist seit April in allen AMG GT Modellen im Einsatz. Statt eines Gehäuses nutzt ECS über eine spezielle Öffnung im hinteren rechten Radlauf den gesamten Fahrzeuginnenraum als Bassbox. Der Subwoofer ist mit einem Port über diese Öffnung im Rohbau verbunden und überträgt darüber den raumfüllenden Klang.


Highlights Mercedes-AMG GT C Roadster

Portfolio: Leistungsstarke Modellvariante, bei der viele Performance-relevante Komponenten vom Top-Sportler AMG GT R übertragen wurden.

Exterieur: Breiteres Heck für breitere Spur und mehr Traktion: Die neuen Seitenwände verbreitern den Mercedes-AMG GT C Roadster hinten um insgesamt 57 Millimeter.

Interieur: Exklusivere Interieur-Ausstattung mit Leder Nappa, AMG Performance Lenkrad in Leder Nappa/Mikrofaser DINAMICA, geprägtem AMG Wappen in der Mittelkonsole, AMG Kombiinstrument mit 360 km/h Skalierung und roten Akzenten

Motor: 4,0-Liter-V8-Biturbo mit heißem Innen-V und Trockensumpfschmierung mit 410 kW (557 PS) Leistung und 680 Nm maximalem Drehmoment.

Daten: Kraftstoffverbrauch kombiniert 11,4 l/100 km, CO2 -Emissionen kombiniert 259 g/km, 0-100 km/h in 3,7 Sekunden, V max 316 km/h

Fahrwerk: AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk mit adaptiver Verstelldämpfung, elektronisch geregeltes Hinterachs-Sperrdifferenzial

Die AMG Hinterachslenkung mit je nach Fahrtempo gegensinnig oder gleichsinnig einschlagenden Hinterrädern stabilisiert das Fahrzeug bei Highspeed und steigert die Agilität im unteren Geschwindigkeitsbereich.

Bremsanlage: Große vordere Verbund-Bremsscheiben im Durchmesser
390 x 36 mm mit 6-Kolben-Festsattel; Hinterachse: Verbundbremsscheibe im Durchmesser 360 x 26 mm mit 1-Kolben-Faustsattel.

Fahrdynamikregelung: Zusätzliches Fahrprogramm RACE

Sound: Serienmäßige AMG Performance Abgasanlage. Zwei stufenlos verstellbare Klappen modulieren den Abgassound. Klappen öffnen/schließen abhängig vom AMG DRIVE SELECT Fahrprogramm, können aber auch über separaten Taster gesteuert werden.

 


Highlights Mercedes-AMG GT Concept

Portfolio: Konzeptfahrzeug als Ausblick auf zukünftiges viertüriges und fünfsitziges AMG GT Modell.

Karosserie: Viertüriges Coupé mit fünf Sitzen, dynamischem Fastback, praktischer Heckklappe und variablem Innen- und Gepäckraum.

Motor: EQ Power+ Performance-Hybrid mit 4,0-Liter-V8-Biturbomotor und performanter Elektromaschine. Systemleistung von bis zu 600 kW.

Antrieb: Vollvariabler Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ mit zusätzlicher Unterstützung durch den Elektromotor, der sich an der Hinterachse befindet und die Hinterräder direkt antriebt. Das wirkt wie ein zusätzlicher Booster.

Torque Vectoring: Jedem Rad kann individuell Drehmoment zugeteilt werden. Der Fahrer erlebt dadurch einen spürbaren Performance-Zugewinn und ein exzellentes Kurvenfahrverhalten mit optimaler Traktion.

Batterie: Performance-orientierte Plug-in-Hybrid Lithium-Ionen-Batterie. Nach dem Baukastenprinzip nach oben skalierbar. Aufladung an der Steckdose, durch Bremsrekuperation und bei Bedarf auch mit Hilfe des Verbrennungsmotors.

Ladestrategie: Abgeleitet vom Hybrid-Antrieb des Mercedes-AMG Petronas Formel 1 Rennwagens.


Highlights Mercedes-AMG GT3

Portfolio: Kundensport-Rennwagen

Motor: Optimierter AMG 6,3-Liter-V8-Rennmotor. Der 404 kW (550 PS) starke Hochdrehzahl-Saugmotor mit Trockensumpfschmierung zeichnet sich durch lineare Leistungsentfaltung, hohe Zuverlässigkeit und lange Wartungsintervalle aus.

Getriebe: Für maximale Racing-Performance ist das elektrohydraulische, sequenzielle Sechsgang-Renngetriebe wie bei den Serienfahrzeugen nach dem Transaxle-Prinzip an der Hinterachse montiert. So wird eine optimale Gewichtsverteilung erzielt.

Transaxle: Grundlayout mit Frontmittelmotor, Getriebe an der Hinterachse, Verbindung durch verwindungssteife Torque Tube, in der eine Antriebswelle aus Carbon läuft.

Leichtbau: Wie die Straßenversionen der Mercedes-AMG GT Familie besteht die Fahrzeugstruktur aus einem sehr leichten und extrem steifen Aluminium-Spaceframe. Zudem besteht das komplette Bodywork – Hauben, Türen Kotflügel und Seitenteile ‑ aus hochfestem und extrem leichtem Carbon.

Fahrwerk: Doppelquerlenkerachsen mit in Zug- und Druckstufe vierfach einstellbaren Stoßdämpfern.

Traktion: Für die Jagd nach Bestzeiten verfügt der Mercedes-AMG GT3 über ein Lamellen-Sperrdifferenzial sowie eine in zwölf Stufen einstellbare Traktionskontrolle. Ein elfstufiges ABS sorgt für die optimale Bremstraktion.

Exterieur: Die verbreiterte Karosserie, die mächtigen Lufteinlässe, Front- und Heckdiffusor, Flics und ein einstellbarer Heckflügel steigern die aerodynamische Performance.

Interieur: Im Innenraum herrschen Ergonomie und Funktionalität. Alles ist auf maximale Übersicht und Erreichbarkeit ausgelegt: von der fluoreszierenden Beschriftung für bessere Bedienbarkeit bei Nacht bis hin zum Lenkrad mit ergonomischen Schaltwippen. Der Pilot wird zusätzlich durch eine stabile Carbon-Sitzschale und einen integrierten Überrollbügel aus hochfestem Stahl geschützt.


Highlights Mercedes-AMG GT4

Portfolio: Kundensport-Rennwagen mit seriennahem Konzept auf Basis AMG GT R. Erweitert das Customer Racing Programm um eine zukunftsträchtige Fahrzeugklasse.

Motor: AMG 4,0-Liter-V8-Motor mit Direkteinspritzung und Biturbo-Aufladung. Je nach Balance-of-Performance-Einstufung bis zu 375 kW (510 PS) Leistung sowie ein maximales Drehmoment von über 600 Nm.

Getriebe: Sequenzielles Sechsgang-Rennsportgetriebe, nach Transaxle-Prinzip an der Hinterachse montiert und pneumatisch angesteuert. Von außen einstellbares Sperrdifferenzial optimiert das Fahrverhalten im Rennbetrieb.

Leichtbau: Die Struktur basiert wie in der Serie auf einem sehr leichten und extrem steifen Aluminium-Spaceframe. Rennsportspezifische Karosserieteile wie die Motorhaube, die Frontschürze oder der Frontsplitter bestehen aus besonders leichtem Verbundwerkstoff. Bereits im Serienmodell AMG GT R kommt Carbon als Material für die vorderen Kotflügel oder die Torque Tube zum Einsatz.

Fahrwerk: Doppelquerlenkerachsen mit in Zug- und Druckstufe einstellbaren Stoßdämpfern. Leistungsstarke Renn-Bremsanlage mit vielfach einstellbarem ABS.

Sicherheit: Der AMG GT4 übernimmt das bewährte Sicherheitskonzept des AMG GT3 und setzt damit neue Maßstäbe in der Klasse. Überrollkäfig aus hochfestem Stahl, mit dem Aluminium-Spaceframe verschraubt. Die Carbon-Fahrersicherheitszelle entspricht der neuesten FIA Homologation, verfügt über eine integrierte Kopfstütze und ist kompatibel mit dem HANS-System (Head and Neck Support). Bergungsluke im Dach, leistungsstarke Feuerlöschanlage.

Exterieur: Flache Frontpartie mit nach vorn geneigtem Kühlergrill senkt den Staudruckpunkt am Fahrzeug ab, was die Aeroperformance und die Durchströmung mit Kühlluft durch die Motorhaube verbessert. Heckflügel mit sehr großem Einstellbereich, über den sich die Dosierung aus geringem Luftwiderstand und hohen Abtriebswerten justieren lässt. Ein breiter Splitter reduziert den Auftrieb an der Vorderachse, wozu auch die seitlich an der Frontschürze angebrachten Flics beitragen.

Interieur: Alle Elemente, Systeme und Anzeigen sind so ausgelegt, dass auch weniger erfahrene Piloten rasch damit zurechtkommen. Lenkrad und Pedalerie weit verstellbar. Bedienelemente am Lenkrad und Taster in der Mittelkonsole beleuchtet. Effektive Durchströmung des Innenraums mit Frischluft, optional auch mit Klimaanlage.

Mercedes-AMG GT Familie

Die Essenz der Driving Performance

Affalterbach. Der AMG GT ist der zweite von Mercedes-AMG komplett in Eigenregie entwickelte Sportwagen und in weniger als drei Jahren zu einer bislang achtköpfigen Familie angewachsen. Sie bringt die Essenz der Performance- und Sportwagen-Marke zum Ausdruck. Das Frontmittelmotorkonzept mit Transaxle Doppelkupplungs-Getriebe an der Hinterachse und der intelligente Aluminium-Leichtbau bilden die Grundlage für ein hochdynamisches Fahrerlebnis. Die Auswahl ist groß: Coupé und Roadster, vier Leistungsstufen des 4,0-Liter-V8-Biturbomotors, die unterschiedlichen Applikationen des Motors sowie das darauf optimal abgestimmte Getriebe, unterschiedliche Auslegungen von Fahrwerk, Bereifung und Aerodynamik, die eigenständigen Ausstattungsdetails, zahlreiche technische Innovationen sowie die umfangreiche Auswahl an Optionen ermöglichen eine höchst individuelle Ausprägung des jeweiligen Fahrzeugs. Hinzu kommen zwei Kundensport-Rennwagen für den professionellen Einsatz in internationalen GT3- und GT4-Rennserien sowie mit dem AMG GT Concept der Ausblick auf das nächste, erstmals viertürige Mitglied der AMG GT Familie.

Für höchste Driving Performance sorgen die Kombination aus Aluminium-Spaceframe, V8-Biturbomotor mit Trockensumpfschmierung, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Sperrdifferenzial, Sportfahrwerk mit Aluminium-Doppelquerlenkerachsen und das niedrige Leergewicht.

„In weniger als drei Jahren ist aus unserem zweiten komplett in Eigenregie entwickelten Fahrzeug eine Familie geworden, die ein hochdynamisches Fahrerlebnis in unterschiedlichen Facetten bietet“, so Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes‑AMG GmbH.

Das Grundlayout mit Frontmittelmotorkonzept und Getriebe in Transaxle-Anordnung an der Hinterachse ermöglicht die vorteilhafte, leicht heckbetonte Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse. Dies führt in Verbindung mit dem tiefen Fahrzeugschwerpunkt zu einem äußerst agilen Handling und erlaubt hohe Kurvengeschwindigkeiten. Der AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor tritt bereits aus niedrigen Drehzahlen kraftvoll an und ermöglicht hervorragende Fahrleistungen. Gleichzeitig ist der Zweisitzer dank gut nutzbarem Kofferraum, hohem Langstreckenkomfort und den umfangreichen Mercedes Benz Intelligent Drive Assistenzsystemen ein unkomplizierter, komfortabler und zuverlässiger Begleiter im automobilen Alltag.

 

Die Daten im Überblick:

 

Mercedes-AMG GT

Mercedes-AMG GT Roadster

Mercedes-AMG GT S

Motor

4,0-Liter-V8 mit Direkteinspritzung und Biturbo-Aufladung

4,0-Liter-V8 mit Direkteinspritzung und Biturbo-Aufladung

4,0-Liter-V8 mit Direkteinspritzung und Biturbo-Aufladung

Hubraum

3982 cm3

3982 cm3

3982 cm3

Leistung

350 kW (476 PS) bei 6000/min

350 kW (476 PS) bei 6000/min

384 kW (522 PS) bei
6250/min

Max. Drehmoment

630 Nm bei
1700-5000/min

630 Nm bei
1700-5000/min

670 Nm bei 1800-5000/min

Kraftstoffverbrauch kombiniert

9,6-9,3 l/100 km

9,6-9,4 l/100 km

9,6-9,4 l/100 km

CO2-Emissionen kombiniert

224-216 g/km

224-219 g/km

224-219 g/km

Effizienzklasse

G

G

G

Gewicht (DIN/EG)

1540 kg*/1615 kg**

1595 kg*/1670 kg**

1570 kg*/ 1645 kg**

Beschleunigung 0-100 km/h

4,0 s

4,0 s

3,8 s

Höchstgeschwindigkeit

304 km/h

302 km/h

310 km/h

Hinterachs-Sperrdifferenzial

mechanisch

mechanisch

elektronisch geregelt

Fahrwerk

AMG Sportfahrwerk

AMG Sportfahrwerk

AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk mit adaptiver Verstelldämpfung

Räder vorn / hinten

9,0 J x 19 / 11,0 J x 19

9,0 J x 19 / 11,0 J x 19

9,0 J x 19 / 11,0 J x 20

Reifen vorn / hinten

255/35 R 19 /
295/35 R 19

255/35 R 19 /
295/35 R 19

265/35 R 19 /
295/30 R 20

Bremsscheiben vorn/hinten

360 mm/360 mm

360 mm/360 mm

390 mm/360 mm

Fahrprogramme

vier: C, S, S+, I

vier: C, S, S+, I

fünf: C, S, S+, I, RACE


*Leergewicht fahrfertig nach DIN ohne Fahrer;
**Leergewicht fahrfertig nach EG inkl. Fahrer (68 kg) und Gepäck (7 kg)


 

Mercedes-AMG GT C Edition 50

Mercedes-AMG GT C Roadster

Mercedes-AMG GT R

Motor

4,0-Liter-V8 mit Direkteinspritzung und Biturbo-Aufladung

4,0-Liter-V8 mit Direkteinspritzung und Biturbo-Aufladung

4,0-Liter-V8 mit Direkteinspritzung und Biturbo-Aufladung

Hubraum

3982 cm3

3982 cm3

3982 cm3

Leistung

410 kW (557 PS) bei
5750-6750/min

410 kW (557 PS) bei
5750-6750/min

430 kW (585 PS) bei
6250/min

Max. Drehmoment

680 Nm bei 1900-5500/min

680 Nm bei 1900-5500/min

700 Nm bei 1900-5500/min

Kraftstoffverbrauch kombiniert

11,4 l/100 km

11,4 l/100 km

11,4 l/100 km

CO2-Emissionen kombiniert

259 g/km

259 g/km

259 g/km

Effizienzklasse

G

G

G

Gewicht (DIN/EG)

1625 kg*/ 1700 kg**

1660 kg*/ 1735 kg**

1555 kg*/ 1630 kg**

Beschleunigung 0-100 km/h

3,7 s

3,7 s

3,6 s

Höchstgeschwindigkeit

317 km/h

316 km/h

318 km/h

Hinterachs-Sperrdifferenzial

elektronisch geregelt

elektronisch geregelt

elektronisch geregelt

Fahrwerk

AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk mit adaptiver Verstelldämpfung

AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk mit adaptiver Verstelldämpfung

AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk mit adaptiver Verstelldämpfung und Gewindeanteil

Räder vorn / hinten

9,0 J x 19 / 12,0 J x 20

9,0 J x 19 / 12,0 J x 20

10,0 J x 19 / 12,0 J x 20

Reifen vorn / hinten

265/35 R 19 /
305/30 R 20

265/35 R 19 /
305/30 R 20

275/35 R 19 /
325/30 R 20

Bremsscheiben vorn/hinten

390 mm/360 mm

390 mm/360 mm

390 mm/360 mm

Fahrprogramme

fünf: C, S, S+, I, RACE

fünf: C, S, S+, I, RACE

fünf: C, S, S+, I, RACE


*Leergewicht fahrfertig nach DIN ohne Fahrer;
**Leergewicht fahrfertig nach EG inkl. Fahrer (68 kg) und Gepäck (7 kg)

 


 

AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor

Vier Leistungs- und Drehmomentstufen zur Wahl

Der 4,0-Liter-V8-Biturbomotor zeichnet sich durch überragende Kraftentfaltung, Leistungswerte auf Rennsportniveau, Leichtbau sowie hohe Effizienz und Umweltverträglichkeit aus. Sein emotionaler, markentypischer V8-Motorsound fasziniert ebenso wie das spontane Ansprechverhalten und die hohe Durchzugskraft.

Vier Leistungs- und Drehmomentstufen stehen zur Wahl: Die Einstiegsmodelle AMG GT und AMG GT Roadster leisten 350 kW (476 PS) und liefern ein maximales Drehmoment von 630 Nm. Der AMG GT S kommt auf 384 kW (522 PS) Leistung und 670 Nm Drehmoment. Die nächste Stufe markieren die C Varianten des Coupés und Roadsters mit jeweils 410 kW (557 PS) und 680 Nm Drehmoment. An der Spitze fährt der AMG GT R mit 430 kW (585 PS) und 700 Nm Drehmoment. Die Leistungssteigerung bei AMG GT C; AMG GT R und AMG GT C Roadster wurde mit Hilfe neuer Turbolader mit einer geänderten Verdichterauslegung, höherem Ladedruck und kleinerer Wastegate-Steuerdose erreicht. Hinzu kommen optimierte Auslasskanäle sowie eine angepasste Verdichtung.

Die beiden Turbolader des V8-Motors sind bei allen Varianten nicht wie üblich außen an den Zylinderbänken, sondern dazwischen im Zylinder-V angeordnet. Die Vorteile des „heißen Innen-V“: kompakte Motor-Bauweise, spontanes Ansprechverhalten der Turbolader und geringe Abgasemissionen durch bestmögliche Anströmung der motornahen Katalysatoren.

Mehrfacheinspritzung mit Piezo-Injektoren

Die Kombination aus Biturbo-Aufladung und Benzin-Direkteinspritzung mit strahlgeführtem Brennverfahren erhöht den thermodynamischen Wirkungsgrad und die Leistung. Besonders schnelle und präzise arbeitende Piezo-Injektoren spritzen den Kraftstoff mit hohem Druck in die acht Brennräume. Mithilfe der bedarfsgeregelten Mehrfacheinspritzung wird eine homogene Gemischwolke erzeugt. Die elektronisch gesteuerte Kraftstoffversorgung arbeitet vollvariabel mit einem Kraftstoffdruck zwischen 100 und 200 bar.


Das Aluminium-Kurbelgehäuse ist in Sandguss-Technologie hergestellt und in Closed Deck-Bauweise ausgeführt. Diese Konstruktion sorgt für höchste Festigkeit bei möglichst niedrigem Gewicht und ermöglicht hohe Spitzendrücke von bis zu 140 bar. Die NANOSLIDE® Beschichtung der Zylinderlaufbuchsen wird auch in den Formel 1 Motoren von MERCEDES AMG PETRONAS angewendet. Sie ist deutlich härter als konventionelle Graugussbuchsen und damit verschleißärmer. Außerdem trägt sie mit ihrer reduzierten Reibung in Verbindung mit den Aluminium-Schmiedekolben zur erhöhten Effizienz bei.

Vier obenliegende Nockenwellen steuern insgesamt 32 Ventile. Die Nockenwellen-verstellung auf der Ein- und Auslassseite ermöglicht ein sehr gutes Ansprechverhalten und optimiert den Ladungswechsel für jeden Betriebspunkt.

Trockensumpfschmierung ermöglicht tieferen Schwerpunkt

Die Trockensumpfschmierung stellt auch bei hohen Querkräften die Ölversorgung sicher und ermöglicht eine tiefere Einbaulage des Motors. Dies führt zu einer Absenkung des Schwerpunkts und liefert so die Grundlage für hohe Querbeschleunigungen.

Auch die Motoren der AMG GT Familie werden in der AMG Motorenmanufaktur am Unternehmenssitz in Affalterbach nach der Philosophie „One Man – One Engine“ von Hand gefertigt. Das bedeutet: Ein hoch qualifizierter Motorenbauer montiert unter Einhaltung strengster Qualitätsstandards jeweils ein Triebwerk. Er ist dabei vom Einbau der Kurbelwelle in den Motorblock über die Montage der Nockenwellen bis hin zur Verkabelung und Befüllung mit Motoröl verantwortlich – deutlich sichtbar durch seine Unterschrift auf der AMG Motorenplakette.

Purer Sound: die AMG Performance Abgasanlage

AMG GT S, AMG GT C, AMG GT C Roadster und AMG GT R sind serienmäßig mit der AMG Performance Abgasanlage ausgestattet, um ein noch emotionaleres Sounderlebnis zu erhalten. Zwei stufenlos verstellbare Klappen modulieren den Abgassound authentisch und direkt. Die Klappen öffnen oder schließen abhängig vom gewählten AMG DRIVE SELECT Fahrprogramm, können aber auch über einen separaten Taster in der AMG DRIVE UNIT individuell gesteuert werden. In den Einstellungen „Comfort“ und „Sport“ ist der V8-typische, tieffrequente Sound komfortorientiert abgestimmt. In „Sport Plus“ und „RACE“ ist er deutlich emotionaler ausgeprägt. Die schaltbare AMG Performance Abgasanlage ist optional auch für
AMG GT und AMG GT Roadster erhältlich.

AMG SPEEDSHIFT DCT 7G

Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe in Transaxle-Anordnung

Bei der Kraftübertragung des AMG GT vertrauen die Mercedes-AMG Ingenieure auf die Kombination aus Frontmittelmotor und dem AMG SPEEDSHIFT DCT 7G Sportgetriebe in Transaxle-Anordnung an der Hinterachse. Die Gewichtsverteilung profitiert von dieser Anordnung und beträgt 47 (vorn) zu 53 (hinten) Prozent. Dank der weiten Getriebespreizung kann das ausgeprägte Drehmomentplateau des V8-Turbomotors optimal genutzt werden.

Im AMG GT C, AMG GT C Roadster und im AMG GT R ist der erste Gang des Doppelkupplungs-Getriebes länger übersetzt. Der siebte Gang sowie der Endabtrieb sind kürzer übersetzt, um insgesamt ein noch agileres Beschleunigungserlebnis und sehr spontane Reaktionen auf schnelle Gaspedalbefehle zu ermöglichen. Die bisherigen Grenzen der Schaltperformance und der Responsezeit wurden ebenfalls deutlich erweitert.

Torque Tube mit Carbon-Antriebswelle zwischen Motor und Getriebe

Das AMG SPEEDSHIFT DCT 7G Sportgetriebe bildet eine feste Einheit mit dem V8‑Triebwerk – als Bindeglied dient die Torque Tube. Motor und Getriebe (an der Hinterachse) sind biege- und drehmomentsteif miteinander verbunden und stützen sich gegeneinander ab. Damit sind entscheidende Vorteile für Fahrdynamik und Fahrkomfort verbunden, weil diese aufwendige Lösung erlaubt, den kompletten Antriebsstrang deutlich spielfreier auszulegen. Die 1,71 Meter lange Torque Tube besteht aus einem einteiligen Aluminium-Sandgussgehäuse, beim AMG GT R aus Carbon.

Im Innern rotiert eine Antriebswelle mit Motordrehzahl. Wie bei Rennfahrzeugen besteht die Welle aus Carbon. Wesentlicher Vorzug dieses Hightech-Materials: Trotz hoher Festigkeit bringt die Carbonwelle nur 3,9 Kilogramm auf die Waage und ist deutlich leichter als eine Variante aus Stahl. Ein im Zweimassen-Schwungrad integriertes Fliehkraftpendel eliminiert Schwingungen sowie Vibrationen und erhöht so den Fahr- und Geräuschkomfort – insbesondere im verbrauchsgünstigen Niedrigdrehzahlbereich.


 

Komfort und Agilität: die dynamischen Motor- und Getriebelager

Bei einer Transaxle-Bauweise übernehmen die Motor- und Getriebelager eine besonders wichtige Funktion: Weiche Lager verbessern den Komfort, da sie Geräusche und Schwingungen besser entkoppeln. Handling und Agilität profitieren hingegen von tendenziell steifer ausgelegten Lagern.

Mercedes-AMG löst diesen Zielkonflikt bei AMG GT C, AMG GT C Roadster und
AMG GT R serienmäßig mithilfe von dynamischen Motor- und Getriebelagern, die ihre Steifigkeit stufenlos und in Sekundenbruchteilen an die jeweiligen Fahrbedingungen und das Fahrverhalten anpassen.

Diese Aufgabe übernimmt eine spezielle Steuerelektronik. Sie erkennt Fahrsituationen anhand von CAN-Daten, ist mit dem elektronischen Hinterachs-Sperrdifferenzial vernetzt und sorgt somit für eine optimale, ausgewogene fahrdynamische Balance. Bei der Umsetzung dieser Technologie geht AMG noch einen Schritt weiter: Die Motor- und die Getriebelager werden sogar individuell zueinander angesteuert. Vorteil: Diese innovative Lösung verbessert die Fahrpräzision sowie die Querdynamik nochmals deutlich.

Für alle anderen Modelle der AMG GT Familie sind die dynamischen Motor- und Getriebelager als Bestandteil des optionalen DYNAMIC PLUS Paket erhältlich.


Fahrdynamikprogramme

Fahrerlebnis von komfortabel bis sehr sportlich wählbar

Mithilfe des AMG DYNAMIC SELECT Controllers kann der Fahrer die AMG GT Modelle individuell auf seine Wünsche einstellen. Die drei vorinstallierte Fahrprogramme „C“ (Comfort), „S“ (Sport), „S+“ (Sport Plus) sowie das individuell programmierbare Setup „I“ (Individual) ermöglichen eine weite Spreizung des Fahrerlebnisses ‑ von komfortabel bis sehr sportlich. Das Fahrprogramm „RACE“ (in AMG GT S, AMG GT C, AMG GT C Roadster und AMG GT R) passt die Schaltstrategie des Doppelkupplungsgetriebes optimal an die Bedürfnisse eines Rennstreckeneinsatzes an – kürzeste Schaltgeschwindigkeiten und hochemotionaler Motorsound inklusive.

Bei allen Programmen werden wichtige Parameter wie das Ansprechverhalten von Motor, Getriebe, AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk, Lenkung, ESP ® und Antrieb modifiziert. Per Druck auf den separaten „M“-Taster in der Mittelkonsole kann der Fahrer in jedem Fahrprogramm den manuellen Getriebemodus aktivieren, um ausschließlich über die Lenkradschaltpaddles zu schalten. Ebenso können auch die Fahrwerksstufen bei Bedarf extra angewählt werden.

„Comfort“ ist das ausgewogene Fahrprogramm mit komfortablem Fahrwerk- und Lenkungssetup sowie verbrauchsoptimierter Triebstrangabstimmung und frühem Hochschalten – weiche Gangwechsel und ein zurückhaltender Motorsound inklusive. Die ECO Start-Stopp-Funktion und die Segelfunktion sind aktiv: Nimmt der Fahrer im Bereich von 60 bis 160 km/h den Fuß vom Gaspedal, wird der Motor vom Antriebsstrang abgekoppelt. Die Elektronik senkt die Motordrehzahl auf Leerlaufniveau ab.

Die DYNAMIC SELECT Fahrprogramme „Sport“ und „Sport+“ sind auf hohe Fahrdynamik ausgelegt. Dafür sorgen die agile Gaspedalkennlinie mit direktem Setup und die emotionalen Schaltvorgänge mit verkürzten Schaltzeiten. Die erhöhte Leerlaufdrehzahl in „Sport+“ ermöglicht zudem besonders schnelles Beschleunigen aus dem Stand.

Für AMG GT S, AMG GT C, AMG GT C Roadster und AMG GT R steht zusätzlich das Fahrprogramm „RACE“ zur Verfügung. Es passt die Schaltstrategie des Doppelkupplungsgetriebes optimal an die Bedürfnisse eines Rennstreckeneinsatzes an – kürzeste Schaltgeschwindigkeiten und hochemotionaler Motorsound inklusive.

AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramme
(RACE nur für AMG GT S, AMG GT C, AMG GT C Roadster und AMG GT R)

 

Individual

Comfort C

Sport
S

Sport Plus S+

RACE
R

Antrieb
(C, S, S+)

C, S, S+

C

S

S+

R

Fahrwerk
(C, S, S+)

C, S, S+

C

S

S+

S+

Getriebe
(M, D)

M, D

D

D

D

D

Lenkung
(C, S+)

C, S+

C

C

S+

S+

Abgasanlage
(C, S+)

C, S+

C

C

S+

S+

ESP®

ON, Sport

ON

ON

ON

Sport

ECO Start-Stopp-Funktion

abhängig Einstellung Antrieb

ON

OFF

OFF

OFF

„Segelfunktion“

abhängig Einstellung Antrieb

ON

OFF

OFF

OFF


Fahrwerk, Bremsen, Lenkung

Zahlreiche Anleihen aus dem Motorsport

Auch das AMG Fahrwerk verdeutlicht die Rennsport-Gene der AMG GT Familie. Dreieckslenker, Achsschenkel und Radträger an Vorder- und Hinterachse sind aus geschmiedetem Aluminium gefertigt, um die ungefederten Massen zu reduzieren. Zudem sind die Räder an doppelten Dreieckslenkern geführt. Die dadurch erzielte hohe Sturz- und Spursteifigkeit ermöglicht hohe Kurvengeschwindigkeiten und vermittelt dem Fahrer optimalen sowie hochpräzisen Fahrbahnkontakt bis in den weit oben angesiedelten Kurvengrenzbereich.

Ab dem AMG GT S gehört das AMG RIDE CONTROL Fahrwerk mit stufenloser, adaptiver Verstelldämpfung zur Serienausstattung. Das System wird elektronisch geregelt und passt die Dämpfung an jedem Rad automatisch der jeweils aktuellen Fahrsituation, der Geschwindigkeit und dem Fahrbahnzustand an. Darüber hinaus kann der Kunde die adaptive Verstelldämpfung in den drei Stufen „Comfort“, „Sport“ und „Sport Plus“ zwischen entspanntem Langstreckenkomfort und maximaler Sportlichkeit einstellen.

Die Modulation der Dämpferkennlinien erfolgt schnell und präzise über getrennte Ventile für die Zug- und Druckrichtung in den Dämpfern. Eine Verhärtung der Dämpferrate, zum Beispiel in Kurven oder beim Bremsen, reduziert wirkungsvoll Wankbewegungen. Die kontinuierliche Anpassung der Dämpfung auf die jeweilige Geschwindigkeit garantiert auch bei höherem Tempo stets den bestmöglichen Fahrbahnkontakt und trägt damit zu mehr Sicherheit bei.

AMG GT R mit Gewindefahrwerk und weiteren Modifikationen

Speziell für den AMG GT R wurde das AMG Gewindefahrwerk entwickelt. Diese aus dem Motosport bekannte Technik ermöglicht ein voreingestelltes, individuelles Setup. Ebenfalls aus dem Motorsport stammen die Uniball-Gelenklager an den unteren Querlenkern der Hinterachse des AMG GT R. Sie sind deutlich verschleißfester als Querlenkerbuchsen und haben konstruktionsbedingt kein Spiel, wodurch sich Spur und Sturz auch bei hoher Belastung nicht verändern. Der AMG GT R lässt sich dadurch noch präziser fahren. An der Hinterachse kommt außerdem ein dickerer Rohr-Querstabilisator zum Einsatz. Er wurde an die erhöhten fahrdynamischen Anforderungen des AMG GT R angepasst und spart durch seine hohle Bauweise Gewicht.

Noch mehr Agilität: die aktive Hinterachslenkung

Noch feinfühliger reagieren AMG GT C, AMG GT C Roadster und AMG GT R dank der serienmäßigen, aktiven Hinterachslenkung. Für den AMG GT S steht dieses Feature optional in Kombination mit dem AMG DYNAMIC PLUS Paket zur Verfügung. Das System ermöglicht eine noch bessere Kombination aus Agilität und Stabilität – Fahreigenschaften, die normalerweise im Gegensatz zueinander stehen.

Bis Tempo 100 km/h werden die Hinterräder in entgegengesetzter Richtung zu den Vorderrädern eingeschlagen. Der Wagen lenkt dadurch deutlich agiler in Kurven ein, macht noch mehr Fahrvergnügen und erfordert weniger Lenkarbeit. Im Alltag profitiert der Fahrer darüber hinaus vom reduzierten Wendekreis, beispielsweise beim Abbiegen oder Einparken.

Fährt der Wagen schneller als 100 km/h, schlägt das System die Hinterräder analog zu den Vorderrädern ein. Dies verbessert spürbar die Fahrstabilität. Gleichzeitig baut sich bei Richtungswechseln die Seitenkraft an den Hinterrädern deutlich schneller auf, was die Reaktion auf Lenkbefehle beschleunigt. Der Fahrer registriert außerdem, dass der Wagen massiven Hinterachsgrip und große Stabilität bei schnellen Richtungswechseln zeigt, ohne den sonst spürbaren Anlegeeffekt des Hecks.

Serienmäßig an Bord: das Hinterachs-Sperrdifferenzial

Serienmäßig verfügen AMG GT und AMG GT Roadster über ein mechanisches,
AMG GT S, AMG GT C, AMG GT C Roadster und AMG GT R über ein elektronisch geregeltes Hinterachs-Sperrdifferenzial, das in das kompakte Getriebegehäuse integriert ist. Seine feinfühlige und schnelle Regelung verschiebt den fahrphysikalischen Grenzbereich weiter nach oben. Nicht nur die Traktion der Antriebsräder wird weiter verbessert, auch die Kurvengeschwindigkeiten im Grenzbereich steigen an.

Die Folge: Der Fahrer kann dank der besseren Traktion aus Kurven früher und kraftvoller herausbeschleunigen. Bei Bremsmanövern aus hohem Tempo bleibt das Fahrzeug stabiler, zudem verbessert das Sperrdifferenzial die Traktion auch aus dem Stand. Größter Vorteil des elektronischen Hinterachs-Sperrdifferenzials ist die nochmals feinfühligere und proaktive Regelung: Somit wird der Grenzbereich weiter nach oben verschoben und die Fahrbarkeit am Limit nochmals verbessert. Für die optimale Kühlung verfügt das Gehäuse des Sperrdifferenzials über zusätzliche Kühlrippen.

Direkt und mit eindeutiger Rückmeldung: die AMG Sport-Parameterlenkung

Die elektromechanische Sport-Parameterlenkung ist mit einer variablen Lenkübersetzung ausgestattet: Sie steigert Fahrzeughandling und -agilität bei niedrigem Tempo, während die Fahrsicherheit im Hochgeschwindigkeitsbereich erhalten bleibt. Sie überzeugt dank der AMG-spezifischen Zahnstangenübersetzung mit ihrer präzisen und sehr authentischen Rückmeldung. Die klar definierte Mittellage und das authentische Feedback tragen ebenfalls zum optimalen Lenkgefühl bei.

Eine Besonderheit ist die Servounterstützung: Sie agiert nicht nur abhängig von der Fahrzeuggeschwindigkeit, sondern auch von der aktuellen Querbeschleunigung und vom gewählten AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramm. Das Ergebnis: Durch die direkte Rückmeldung von der Straße hat der Fahrer ein perfektes Gefühl für das Fahrzeug.

Gut dosierbar und standfest: die Hochleistungs-Verbundbremsanlage

Die groß dimensionierte Hochleistungs-Verbundbremsanlage verzögert die AMG GT Modelle zuverlässig, schnell und standfest auch bei hoher Belastung. In AMG GT und AMG GT Roadster sind vorn innenbelüftete und gelochte Verbundbremsscheiben in der Größe 360 x 36 mm mit 6-Kolben-Festsätteln montiert, an der Hinterachse Integralbremsscheiben in der Größe 360 x 24 mm mit 1-Kolben-Faustsätteln.
AMG GT C, AMG GT C Roadster und AMG GT R verfügen an der Vorderachse über Verbundbremsscheiben in der Dimension 390 x 36 mm, an der Hinterachse kommen ebenfalls Verbundbremsscheiben zum Einsatz, in der Größe 360 x 24 mm.

Für alle Modelle ist außerdem optional die AMG Keramik Hochleistungs--Verbundbremsanlage erhältlich, mit Bremsscheiben der Dimension 402 x 39 mm an der Vorderachse und 360 x 32 mm an der Hinterachse sowie speziell lackierten Bremssätteln mit „AMG Carbon Ceramic“ Schriftzug. Kürzeste Bremswege, präziser Druckpunkt und höchste Standfestigkeit auch bei extremen Einsatzbedingungen - die AMG Keramik Hochleistungs-Verbundbremsanlage bietet Bremsperformance wie im Motorsport, mit einem Gewichtsvorteil von rund 40 Prozent gegenüber herkömmlichen Verbundbremsscheiben.

Mehr Sicherheit und Fahrspaß: das 3-Stufen-ESP®

Das 3-Stufen-ESP® erlaubt im ESP® SPORT HANDLING MODE und ESP® OFF Modus deutlich mehr Fahrdynamik und Fahrspaß. Immer aktiv ist die spezifische Traktionslogik: Wenn ein Antriebsrad beginnt, Traktion zu verlieren, sorgt das ESP® durch einen gezielten Bremseneingriff dafür, dass die Motorleistung bestmöglich auf die Straße übertragen wird.

Das 3-Stufen ESP® bietet auf diese Weise – je nach Wunsch – mehr Sicherheit oder mehr Fahrspaß:

  • ESP® ON: für hohe Sicherheit durch Anpassung an den sportlichen Charakter

  • ESP® SPORT HANDLING MODE: erlaubt höheren Gierwinkel vor Eingriff des Systems für sportliche Fahrweise

  • ESP® OFF: abgeschaltetes System für sportliche Fahrweise auf abgesperrten Strecken. Beim starken Bremsen wird das ESP ® temporär wieder eingeschaltet.

    Grip hoch neun: die AMG TRACTION CONTROL für den AMG GT R

    Im ESP® OFF Modus kann der Fahrer mit einer weiteren Innovation das Fahrverhalten des AMG GT R noch individueller beeinflussen. Die neue AMG TRACTION CONTROL stammt ebenfalls direkt aus dem Motorsport. Sie ermöglicht es dem Fahrer, den Schlupf an der angetriebenen Hinterachse in neun Stufen vorzuwählen, und zwar wie im aktuellen AMG GT3 isoliert sie nur den Antriebsschlupf ohne die Stabilisierung durch das ESP®. Dazu sind entsprechende Kennfelder in der Fahrzeugelektronik programmiert.

    Die Bedienung erfolgt mit einem speziellen Drehregler, der sich in der Mittelkonsole unterhalb der Lüftungsdüsen befindet. Je nach Einstellung wird mehr oder weniger Schlupf an den Hinterrädern zugelassen – sehr hilfreich bei unterschiedlichen Fahrbahnbedingungen. Stufe eins ist für Fahrten bei Nässe mit hohen Sicherheitsreserven programmiert. Stufe neun lässt den maximalen Schlupf an der Hinterachse zu. Ein Leuchtband mit LED-Punkten um den Drehregler zeigt die jeweilige Einstellung an – auch diese Anzeigelogik entstammt dem Rennsport. Zusätzlich wird die Einstellung im Zentraldisplay des Kombiinstruments angezeigt.


AMG Lightweight Performance

Intelligenter Leichtbau mit hohem Aluminium-Anteil und Carbon

Bei den Karosserien der AMG GT Familie vertraut Mercedes-AMG auf einen intelligenten und besonders leichten Materialmix mit hohem Aluminiumanteil. Spaceframe und Außenhautteile sind aus Aluminium gefertigt, die Heckklappe beim Coupé aus Stahl, der Heckdeckel beim Roadster erstmals aus SMC (Sheet Molding Compound) mit Carbonfasern und das Front-Deck aus Magnesium. Dieses extrem leichte Element am Bug reduziert die Massenträgheit vor der Vorderachse und verbessert somit die Agilität des Fahrzeugs.

Der gewichtsoptimierte Spaceframe besteht aus Aluminium-Druckguss und-Strangpressprofilen. Die hohe Biege- und Torsionssteifigkeit der gesamten Konstruktion ermöglicht die Einleitung und Übertragung extremer Längs- und Querkräfte aus Antrieb und Fahrwerk. Unerwünschte Elastizitäten werden so verringert; das Fahrzeug reagiert präzise und direkt. Das Ergebnis: Der Fahrer erlebt einen maximal dynamischen und mit beeindruckender Präzision reagierenden Sportwagen.

Beim Roadster ist die Rohbaustruktur zusätzlich verstärkt: Seitenschweller mit größeren Wandstärken und mehr Kammern, zusätzliche Streben zwischen Instrumententräger und Windschutzscheibenrahmen und die zusätzliche Domstrebe zwischen Verdeck und Tank erhöhen die Steifigkeit. Ein Querträger hinter den Sitzen nimmt das feststehende Überrollschutzsystem auf.

Werkstoffe aus dem Rennsport

Im Rahmen der AMG Lightweight Performance Strategie tragen zahlreiche weitere Maßnahmen zur Gewichtsreduktion bei. Dabei leisten unterschiedliche Baugruppen ihren Beitrag. Insbesondere der Einsatz des leichten und festen Motorsport-Werkstoffs Carbon hilft dabei, die anspruchsvollen Ziele zu erreichen. Carbon kommt beispielsweise beim AMG GT R als Material für die vorderen Kotflügel und die Torque Tube zwischen Motor und Getriebe zum Einsatz, die noch einmal 40 Prozent leichter ist als ihr Pendant aus Aluminium. Als Strukturbauteil stellt sie innerhalb des Transaxle-Triebstrangs eine äußerst biege- und torsionssteife Verbindung zwischen Motor und Getriebe her. Sie ermöglicht eine sehr direkte und fahrdynamisch günstige Triebstranganbindung und trägt außerdem zur ausgeglichenen Gewichtsverteilung des Fahrzeugs bei.

Dabei nimmt die Torque Tube nicht nur die hohen Kräfte und Momente im Fahrbetrieb auf, sondern hält auch die bei sportlicher Fahrweise dynamischen Lastwechsel und Belastungsspitzen auf.

Einen intelligenten Materialeinsatz verfolgen die AMG Leichtbauexperten auch bei den sogenannten Radfangstreben, die aus Komposit-Material gefertigt sind. 50 Prozent leichter als entsprechende Bauteile aus Stahl, helfen die Komposit-Streben bei einem Unfall, die Vorderräder im Rahmen der vorgesehenen Crashkinematik auf die Längsträger zu führen und dort zu verblocken.

Innovativer Materialverbund für den Heckdeckel der Roadster

Der Heckdeckel der beiden Roadster-Modelle ist dank eines neuartigen Materialverbundes besonders leicht. Die tragende Struktur besteht aus SMC (Sheet Molding Compound), verbunden mit Carbonfasern. Diese Hightech-Kunststoffe zeichnen sich durch geringes Gewicht, hohe Stabilität und sehr gute Oberflächenbeschaffenheit aus. Die innovativen Werkstoffe wurden in der Mercedes-Benz TEC Fabrik in Sindelfingen entwickelt und gemeinsam mit den AMG Experten in Affalterbach zur Serienreife gebracht. In den neuen AMG Roadstern kommt die Materialkombination erstmals zum Einsatz.

Gewichtsoptimiert: das Stoffverdeck des Roadsters

Das dreilagige Stoffverdeck der Roadster spannt sich über eine Magnesium-/
Stahl-/Aluminium-Konstruktion und leistet mit seinem niedrigen Gewicht ebenfalls einen Beitrag zum tiefen Fahrzeug-Schwerpunkt. Als zusätzlicher Überrollschutz dient ein integrierter Aluminium-Querträger, und die eingefügte Akustikmatte erhöht den Geräuschkomfort.


 

Exterieur und Aerodynamik

Pures Sportwagenerlebnis mit sinnlicher Klarheit

Vom ausdrucksstarken AMG Panamericana Grill über die lange Motorhaube bis hin zum muskulösen Heck verspricht der Zweisitzer schon im Stand das pure Sportwagenerlebnis. Positiv überspannte Flächen verleihen der Mercedes-AMG GT Familie ihren Charakter der sinnlichen Klarheit und lassen alle Mitglieder als eigenständig ausgeprägte Skulpturen erscheinen.

Die flache Frontpartie und der nach vorn geneigte Kühlergrill erzeugen einen auffälligen „Shark nose“-Eindruck und rücken den Wagen optisch tiefer auf die Straße. Gleichzeitig senkt diese Formgebung den Staudruckpunkt am Fahrzeug ab, was die Strömung der Kühlluft und die Aeroperformance verbessert.

Der AMG Panamericana Grill betont die Nähe zum Motorsport: 15 verchromte, senkrechte Streben zitieren den Look des aktuellen AMG GT3 Kundensport-Rennwagens. Die Frontschürze im Jet-Wing-Design verstärkt die Breitenwirkung und lässt die Fahrzeuge noch satter auf der Straße stehen. Die großen äußeren Lufteinlässe stellen den Kühlluftbedarf des Antriebs sicher. Mehr Sicherheit bei Nacht und eine unverwechselbare, sportlich-markante Optik bieten die LED High Performance-Scheinwerfer. Dank LED-Technik leuchten sie die Fahrbahn besser aus als konventionelle Scheinwerfer – bei niedrigerem Energieverbrauch.

Von der Seite betrachtet, fallen die kuppelförmig gespannte Dachlinie (auch beim Roadster mit geschlossenem Stoffverdeck) und die rahmenlosen Türen auf. Die Flächen und Linien der Seitenwand fließen mit spannungsvollem Einzug ins Heck. Durch das Einziehen der Kabine entstehen die muskulösen Schultern und verstärken den Gesamteindruck von hot & cool. Markant sind auch die lange Motorhaube mit ausgeprägten Powerdomes, das weit nach hinten gerückte Greenhouse, die großen Räder und das breit wirkende Heck.


 

Aktives Luftregelsystem AIRPANEL

Ein besonderes technisches Highlight ist das aktive Luftregelsystem AIRPANEL, über das alle AMG GT Modelle serienmäßig verfügen. Senkrechte Lamellen, die sich im unteren Bereich der Frontschürze befinden, werden elektronisch gesteuert per Elektromotor in circa einer Sekunde geöffnet und geschlossen. Dadurch wird eine bedarfsgerechte Kühlung gewährleistet. Die stets optimale Stellung erfordert eine hochintelligente und schnelle Regelung.

Im normalen Fahrbetrieb, ohne erhöhten Kühlluftbedarf, sind die Lamellen geschlossen, um den Luftwiderstand zu reduzieren und die Luft gezielt in Richtung Unterboden zu lenken. Dies verbessert die aerodynamische Effizienz der Fahrzeuge. Erst wenn bestimmte Komponenten vordefinierte Temperaturen erreichen und der Luftbedarf besonders hoch ist, öffnen die Lamellen und lassen maximale Kühlluft zu den Wärmetauschern strömen.

Die Gestaltung des verkleideten Unterbodens garantiert eine effektive Anströmung des Heckdiffusors. Als aktive Komponente der Aerodynamik verfügen aller Mercedes‑AMG GT mit Ausnahme des AMG GT R über einen in die Design-Silhouette integrierten, ausfahrbaren Heckflügel. In Kombination mit dem Heckdiffusor wird der Auftrieb an der Hinterachse auf ein minimales Niveau reduziert. Die Heckpartie verstärkt sorgt mit den breiten Schultern und der ausdrucksstarken Heckleuchtengrafik die emotionale Gesamterscheinung.

Um insgesamt 57 Millimeter breitere hintere Seitenwände betonen darüber hinaus die Eigenständigkeit von AMG GT C, AMG GT C Roadster und AMG GT R. Die kraftvolle Form schafft Raum für größere Räder und eine breitere Spur. Beide Maßnahmen erhöhen die Traktion und ermöglichen noch höhere Kurvengeschwindigkeiten. Die ebenfalls breiter ausgeformte Heckschürze verbessert mit großen äußeren Entlüftungsöffnungen den Luftstrom am Heck.

Aktives Aerodynamik-Profil des AMG GT R

Eine besondere Ingenieursleistung ist das aktive Aerodynamik-Profil des AMG GT R, das sich fast unsichtbar im Unterboden vor dem Motor verbirgt. Dieses nur rund zwei Kilogramm leichte Carbon-Element fährt automatisch circa 40 Millimeter bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h im „RACE“-Modus nach unten aus sowie bei 120 km/h in den Modi „Comfort“, „Sport“ und „Sport Plus“.

Dabei wird der Luftstrom deutlich verändert und der sogenannte Venturi-Effekt erzeugt, der den Wagen zusätzlich an die Fahrbahn saugt und den Auftrieb an der Vorderachse bei 250 km/h um rund 40 Kilogramm reduziert. Fährt der AMG GT R im Programm „RACE“ langsamer als 60 km/h oder in den Modi „Comfort“, „Sport“ und „Sport Plus“ langsamer als 80 km/h, fährt das Aerodynamik-Profil wieder ein.

Die Vorteile spürt der Fahrer in der Lenkung: Der AMG GT R lässt sich noch präziser bei hohen Geschwindigkeiten in Kurven dirigieren und fährt noch spurstabiler. Besonders beim schnellen Einlenken und hoher Querbeschleunigung reagiert der AMG GT R deutlich agiler mit einem klaren Feedback im Lenkrad – und bleibt stets leicht beherrschbar. Darüber hinaus wird der Luftwiderstandsbeiwert verbessert. Das Abtriebsniveau an der Hinterachse bleibt dadurch unverändert hoch.

Das neuartige Aerodynamik-Profil ist am Unterboden kaum zu sehen und fügt sich somit harmonisch in die Gesamtsilhouette ein. Fährt das elektrisch angetriebene Profil aus, öffnet sich gleichzeitig die Abluftöffnung des Motorkühlers im Bug und leitet die Luftströmung gezielt in Richtung des doppelten Heckdiffusors. Dieser wird dadurch ebenfalls optimal angeströmt. Das erhöht die Fahrstabilität der Hinterachse und reduziert das Temperaturniveau der Hotspots im Heckbereich. Gleichzeitig sorgt das Aerodynamik-Profil für eine optimierte Bremsenkühlung, indem es mehr kalte Luft gezielt zu den Radschüsseln leitet.


Interieur-Design

Hochwertig und exklusiv

Das Interieur-Design setzt die besondere Formsprache des Exterieurs fort. Die Breitenbetonung der Instrumententafel wirkt wie ein kraftvoller Flügel. Die hohen Bordkanten, die konkav ausgeführten Türverkleidungen, die dynamisch ansteigende Mittelkonsole und die tiefe Sitzposition integrieren den Fahrer perfekt ins Cockpit.

Wer die Türen öffnet, entdeckt ein spannungsvolles Wechselspiel aus einer tief abfallenden I-Tafel und einer dominanten, konvex gespannten hohen Mittelkonsole, die Emotionen weckt und durch Perfektion überzeugt. Herausragende Präzision und hochwertige Materialien werden auch an den Sportsitzen, dem Performance-Lenkrad und am Kombiinstrument erlebbar. Das für Sportwagen-Fans wohl wichtigste Bedienelement befindet sich in der AMG DRIVE UNIT auf der linken Seite: Der Taster für den Motorstart, mit „Engine Start Stop“ beschriftet und rot beleuchtet.

Die optional erhältlichen AMG Performance Sitze bieten mit den stärker konturierten Seitenwangen von Sitzfläche und Sitzlehne noch mehr Seitenhalt. Erstmals ist der AMG Performance Sitz in den Roadstern außerdem optional mit der Kopfraumheizung AIRSCARF erhältlich, die den Open-Air-Spaß auch bei niedrigen Außentemperaturen zum Vergnügen macht. AIRSCARF ist ebenfalls optional für die serienmäßigen AMG Sportsitze der Roadster erhältlich. Der Luftausströmer ist nahtlos in den Bereich der Kopfstütze integriert. Um die individuellen Wünsche des Kunden zu erfüllen, kann die Temperatur der ausströmenden Warmluft in drei Stufen eingestellt werden.

Wer auch an sehr heißen Sommertagen angenehm temperiert unterwegs sein möchte, wählt darüber hinaus die optionale Sitzklimatisierung (für alle AMG GT Modelle außer AMG GT R), die ebenfalls erstmals exklusiv für den AMG Performance Sitz erhältlich ist. Die Intensität der Klimatisierung lässt sich auch in drei Stufen regeln.

Druckvoller Sound im Innenraum: External Coupled Subwoofer

Das Burmester® Surround-Soundsystem sowie das Burmester ® High-End Surround-Soundsystem sorgen für ein besonderes Musikerlebnis. Beide Systeme profitieren in allen Modellen der AMG GT Familie vom innovativen External Coupled Subwoofer (ECS).

Das neue System zur druckvollen Basswiedergabe mit extrem tief reichendem Bassfundament macht den offenen Zweisitzer zur fahrenden Konzertbühne. Statt einer räumlich begrenzten Subwooferbox nutzt ECS den gesamten Fahrzeuginnenraum als Bassbox. Möglich macht dies eine spezielle Öffnung im hinteren rechten Radlauf. Der Subwoofer ist mit einem Port über diese Öffnung im Rohbau verbunden und überträgt darüber den eindrucksvollen Klang.


AMG Future of Driving Performance

Mercedes-AMG GT Concept – Driving Performance der Zukunft

Mit dem Showcar Mercedes-AMG GT Concept gibt die Sportwagen- und Performance-Marke einen Ausblick darauf, welche alternativen Antriebskonzepte AMG konzipiert. Darüber hinaus kündigt das viertürige Coupé den weiteren Ausbau der AMG GT Familie an. Dafür wird nun die dritte Baureihe nach SLS AMG und AMG GT komplett in Eigenregie am Firmensitz Affalterbach entwickelt. Die Bezeichnung und wesentliche Designelemente an Front und Heck zeigen auf den ersten Blick die Familienzugehörigkeit zum AMG GT. Die Kennung „EQ Power+“ auf der Mirror Cam weist auf das Plus an Performance hin, das die Hybridisierung bei AMG erwarten lässt.

„Mit dem Mercedes-AMG GT Concept geben wir einen Ausblick auf unseren dritten komplett in Eigenregie entwickelten Sportwagen. Und damit erweitern wir die attraktive AMG GT Familie um eine viertürige Variante. Zudem verdeutlicht der GT Concept – ebenso wie das AMG Hypercar, das wir auf der IAA vorstellen –, wie wir bei AMG die Performance der Zukunft definieren. Beeindruckende Fahrdynamik gepaart mit hoher Effizienz, resultierend aus einem innovativen Antriebsstrang und zugeschnitten auf das jeweilige Fahrzeugsegment – das ist Future Performance made by AMG. Bei unserem AMG GT Concept bedeutet das eine Kombination aus hochmodernem V8-Benzinmotor und performanter Elektromaschine. Beides intelligent vernetzt und mit einem modularen Batterie-Konzept aus extrem leistungsstarken aber auch leichten Batterien kombiniert. Dieser Performance-Hybrid-Triebstrang bietet eine überzeugende elektrische Reichweite und die Möglichkeit, eine Systemleistung von bis zu 600 kW in seiner letzten Ausbaustufe zu generieren. Er erledigt den Sprint von 0-100 km/h in weniger als drei Sekunden – was Supersportwagenniveau entspricht“, so Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH.

Der viertürige Sportwagen aus Affalterbach wird die Erfolgsgeschichte des AMG GT nahtlos fortschreiben. Das dynamische Fastback wird dank der großen Heckklappe sowie dem variablen Innen- und Gepäckraum auch einen hohen Alltagsnutzen bieten. Damit verbindet das neue Coupé die hohe Funktionalität der Performance-Fahrzeuge mit der Sportlichkeit der AMG GT Sportwagen. Das Showcar gibt bereits einen Hinweis auf das Exterieur-Design des kommenden Serienmodells.


 

Muskulöse Proportionen, große Volumen und klare Flächengestaltungen

Anhand der unverwechselbaren Formensprache mit einer tief gezogenen Motorhaube und stark geneigter Windschutzscheibe ist der AMG GT Concept auf den ersten Blick als echter AMG GT zu erkennen. Das Exterieur-Design besticht durch extrem muskulöse Proportionen, große Volumen sowie eine sinnliche und zugleich reduzierte Flächengestaltung. Das Conceptcar repräsentiert die Designphilosophie der Sinnlichen Klarheit und fügt ihr den AMG-typischen Zusatz an Performance hinzu. „Der AMG GT Concept verkörpert die extremste Ausprägung unserer Designsprache und unterstreicht erneut das eigenständige Profil von AMG als Performance-Marke“, so Gorden Wagener, Chief Design Officer Daimler AG. „Er erzeugt durch perfekte Proportionen ein puristisches, flächenbetontes Design mit sinnlichen Formen und ist hot und cool zugleich.“

AMG GT Merkmale weiterentwickelt

Der Panamericana Grill mit vertikalen, seitlich rot lackierten Stegen, die neue Grafik der extrem schmalen Hauptscheinwerfer und die dominant gestalteten seitlichen Luftöffnungen in der Frontschürze sind typische, hier weiterentwickelte AMG GT Designmerkmale und drücken pure Kraft aus. Die bis an die Radhäuser umgreifende Motorhaube unterstreicht mit den beiden Powerdomes die ausgeprägten Sportwagen-Gene. Das drückt sich auch in der extravaganten Lackierung im Farbton Hot Red aus, dessen Oberflächen dank einer speziellen Zusammensetzung wie flüssiges Metall im Licht schimmern. Auch für die Studie gilt das Mercedes-AMG Prinzip, dass Faszination immer auch mit Funktion verknüpft ist. Ein Beweis dafür sind die beweglichen Kühlerjalousien in den mittleren und seitlichen Lufteinlässen, welche die aerodynamische und thermische Effizienz verbessern und vom aktiven Luftregelsystem AIRPANEL des AMG GT R inspiriert sind.

Heckpartie im typischen AMG GT Look

Die breitenbetonte Heckpartie zitiert mit den extrem schmalen, horizontalen Heckleuchten und der Form der Heckklappe ebenfalls den unverwechselbaren AMG GT Look. Weitere Designelemente am Heck sind der breite und an den Seiten nach unten geschwungene Diffusor in Sichtkarbon und die zentral angeordnete Endrohrblende, die an den Mercedes-AMG GT R erinnert. Das geduckte, dynamische Greenhouse mit stark abfallender Dachlinie und die schmale Grafik der rahmenlosen Seitenscheiben betonen in der Seitenansicht den dynamischen Vorwärtsdrang des AMG GT Concept.

Die taillierte Seitenfallung und die breite hintere Schulter im Bereich der ausgestellten Radläufe verstärken den muskulösen Ausdruck. Die Funktion der Außenspiegel übernehmen bei der Studie aerodynamisch vorteilhafte Miniaturkameras, sogenannte Mirror Cams. Das Dach, der A‑Wing des Frontspoilers, der Heckdiffusor und die Seitenschweller­verkleidungen in edlem und gleichzeitig leichtem Carbon stellen die Verbindung zum Motorsport her.

AMG Future Performance: Zukunftsweisender Hybrid-Antriebsstrang

Eine vollkommene Neuentwicklung stellt der Triebstrang des AMG GT Concept dar. Mit dem SLS AMG Electric Drive hat Mercedes-AMG schon im Jahr 2010 bewiesen, dass ein Supersportwagen mit batterie-elektrischem Antrieb realisierbar ist – mit enormen Fahrleistungen und maximalem Fahrvergnügen. Formel 1 Fahrdynamik und Effizienz verspricht das geplante AMG Hypercar. Es gibt einen Ausblick darauf, was mit Hybridtechnologie derzeit maximal machbar ist. Basierend auf dieser Erfahrung vermittelt die Studie AMG GT Concept einen Eindruck davon, welche alternativen Antriebskonzepte Mercedes-AMG konzipiert. Dem AMG Markenversprechen „Driving Performance“ folgend, wird Mercedes-AMG in Zukunft segmentspezifische Hybride mit überzeugendem Performance-Zugewinn entwickeln, die nicht nur eine unvergleichliche Leistung garantieren, sondern auch ein Höchstmaß an Effizienz bieten.

Innovative Kombination aus Verbrennungs- und Elektromotor

Das Performance-Hybrid-System kombiniert den leistungsstarken 4,0‑Liter-V8-Biturbomotor mit einer zusätzlichen starken Elektromaschine und garantiert somit extrem spontanes Ansprechverhalten und bietet eine außergewöhnlich hohe Systemleistung. Den Sprint von 0-100 km/h kann der AMG GT Concept auf Supersportwagenniveau in weniger als drei Sekunden erledigen.

Markentypisch steht die maximale Driving Performance in Form einer extrem hohen Fahrdynamik im Fokus der Affalterbacher Ingenieure. Daher verfügt der AMG GT Concept über eine ausgewogene Achslastverteilung. Der vollvariable Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ wird zudem durch die Elektromaschine unterstützt. Sie treibt die Hinterräder direkt an und wirkt wie ein zusätzlicher Booster. Außerdem kann nach dem Prinzip des Torque Vectoring jedem Rad individuell Drehmoment zugeteilt werden. Die Folge: Der Fahrer erlebt unmittelbar einen spürbaren Performance-Zugewinn.


 

Die skalierbare Performance-Batterie

Sie wird das Portfolio der Daimler AG um eine Performance-orientierte Alternative erweitern: Der Energiespeicher ist leistungsstärker als herkömmliche Hybrid-Batterien, gleichzeitig aber kompakter und leichter – ein weiterer Beweis für die Konsequenz, mit der die AMG Lightweight Performance Strategie umgesetzt wird. Das System ist nach dem Baukastenprinzip nach oben skalierbar, so dass sich Leistung und Kapazität der Batterie an spezifische Anforderungen von Kunden oder bestimmten Märkten anpassen lässt.

Die Aufladung der Batterie während der Fahrt erfolgt einerseits durch Brems-Rekuperation, andererseits aber auch mit Hilfe des Verbrennungsmotors, wenn die Batterieladung unter einen bestimmten Schwellenwert gesunken ist.

Kraft aus zwei Antrieben: Performance-Betriebsstrategie aus der Formel 1

Die Betriebsstrategie des AMG GT Concept ist vom Hybrid-Powerpack des Mercedes-AMG Petronas Formel 1 Rennwagens abgeleitet. Wie in der Königsklasse des Motorsports wird die Batterie auch während der Fahrt geladen, um immer die volle Elektrokraft zur Verfügung zu stellen – und beispielsweise mit vollem Schub blitzschnell aus Kurven herausbeschleunigen zu können. Durch die Zusammenarbeit mit den Entwicklungsingenieuren von Mercedes-AMG HPP
(High Performance Powertrains GmbH) gelingt der Wissenstransfer, wodurch die Betriebsstrategie zukünftiger Performance-Hybride von AMG sozusagen „always on“ erlebbar wird.

Die elektrische Antriebseinheit

Über die elektrische Antriebseinheit lassen sich drei Betriebsmodi vorwählen:
Der AMG GT Concept fährt entweder rein elektrisch, beziehungsweise nur mit Verbrennungsmotor, oder er kombiniert als Hybrid optimal die Fähigkeiten der beiden Antriebsquellen miteinander.

Die Ausprägung der Betriebsstrategie, die Definition der Fahrprogramme und wesentlicher Hybridkomponenten sind exklusive AMG Entwicklungen, die alle dasselbe Ziel verfolgen: mit Driving Performance auch in Zukunft ein einzigartiges Fahrdynamikerlebnis zu ermöglichen.


Mercedes-AMG GT3

Hochkarätige Rennsport-Technik für maximale Performance

Der 2016 eingeführte Mercedes-AMG GT3 vereint hochkarätige Rennsport-Technik und spektakuläres Design. Das gemäß FIA GT3-Reglement entwickelte Rennfahrzeug basiert auf dem Mercedes-AMG GT, der bereits in der Serienversion eine hohe Rennstrecken-Performance bietet und sich durch einen niedrigen Schwerpunkt, perfekte Gewichtsverteilung und eine breite Spurweite auszeichnet.

Wie bei der Straßenversion besteht die Fahrzeugstruktur des Mercedes-AMG GT3 aus einem sehr leichten und extrem steifen Aluminium-Spaceframe. Zahlreiche Komponenten wie Motorhaube, Kotflügel, Türen oder Heckflügel sind aus Carbon gefertigt. Die konsequente Umsetzung der Strategie „AMG Lightweight Performance“ führt zu einer deutlich gesteigerten Effizienz und zu bestmöglicher Dynamik.

Der Mercedes-AMG GT3 verfügt über ein – in seiner Klasse – aktuell weitreichendstes Sicherheitskonzept, das teilweise sogar über dem neuesten FIA-Standard liegt. Um den Fahrer herum wurden drei Sicherheitsbereiche konstruiert: Der steife Aluminium-Spaceframe bietet hervorragenden Basisschutz. Zusätzlich wird der Pilot durch die stabile Carbon-Sicherheitszelle mit integrierter Kopfstütze sowie einem Überrollkäfig aus hochfestem Stahl geschützt. Im Falle eines Unfalls kann der Pilot auch durch die integrierte Dachluke geborgen werden.

Für kraftvollen Vortrieb sorgt der bewährte und zusätzlich optimierte AMG 6,3-Liter-V8-Motor. Der Hochdrehzahl-Saugmotor zeichnet sich durch anwenderfreundliche Technik, hohe Zuverlässigkeit, lange Wartungsintervalle und niedrige Laufkosten aus. Das sequenzielle Sechsgang-Renngetriebe des Mercedes-AMG GT3 ist – wie beim Serien-GT – nach dem Transaxle-Prinzip an der Hinterachse montiert und ermöglicht damit eine optimale Gewichtsverteilung. Eine weitere Gemeinsamkeit sind die Doppelquerlenkerachsen, die fast komplett aus Aluminium bestehen.

Die Entwicklung des Mercedes-AMG GT3

Bei der Entwicklung des Mercedes-AMG GT3 sind die Erkenntnisse aus den fünf Jahren erfolgreicher Renneinsätze des SLS AMG GT3 unverkennbar. In der intensiven Erprobungsphase haben Mercedes-AMG Markenbotschafter Bernd Schneider sowie die Mercedes-AMG Test- und Entwicklungsfahrer Thomas Jäger und Jan Seyffarth wesentlich zur Rennstrecken-Charakteristik des Fahrzeugs beigetragen.

Einen Schwerpunkt bei der Entwicklung bildete das Fahrverhalten: Der Mercedes‑AMG GT3 vereint sehr gute Fahrbarkeit mit hoher Agilität und Effizienz. Das Augenmerk der Entwicklungsingenieure lag außerdem auf einer Optimierung von Laufleistung und Standfestigkeit. Dazu hat der Mercedes-AMG GT3 unter anderem einen 30-stündigen Dauertest im Renntempo mit Bravour gemeistert. Der Effekt sind deutlich reduzierte „Running Costs“ für die Mercedes-AMG Kundenteams.

Technische Daten Mercedes-AMG GT3

Motor

6,3-Liter-V8
Hochdrehzahl-Saugmotor

Leistung

ca. 404 kW (550 PS) je nach Air-Restriktor

Getriebe

Neu entwickeltes Sechs-Gang Renngetriebe mit
10.000 km Laufzeit

Karosserie

Alu-Space-Frame-Rohbau mit optimierten Reparaturlösungen

Käfig aus hochfestem Stahl

Komplettes Bodywork aus Carbon

Länge

4.746 mm

Breite

2.049 mm

Höhe

1.238 mm

Radstand

2.625 mm

Homologationsgewicht

1.285 kg

Aerodynamik

Effiziente Aerodynamik für weniger Luftwiderstand bei hohen Abtriebswerten

Fahrwerk

Einzelradaufhängung vorn und hinten mit doppelten Dreieckslenkern

Bremsen

Rennbremsanlage mit einstellbarem ABS und Traktionskontrolle

Räder

18-Zoll AMG Leichtmetallräder, geschmiedet

Bremsscheiben vorne (Durchmesser)

390 mm

Bremsscheiben hinten (Durchmesser)

360 mm

Bereifung (vorne & hinten)

12 x 18 Zoll 315/680 (vorne)
13 x 18 Zoll 325/705 (hinten)


Mercedes-AMG GT4

Eine neue Klasse der Customer Racing Performance

Mit dem AMG GT4 hat Mercedes-AMG sein jüngstes Rennfahrzeug vorgestellt und damit die AMG GT Familie auf jetzt insgesamt acht Mitglieder erweitert. Das neue Modell basiert auf dem Mercedes-AMG GT R (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,4 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 259 g/km) und ist auf die Ansprüche internationaler GT4-Rennserien ausgelegt. Sein seriennahes Konzept verbindet ausgereifte Rennsport-Technik mit einem Höchstmaß an Sicherheit und Wirtschaftlichkeit.

Seriennahe Ausrichtung, überzeugende Sicherheits-Features, bewährte Rennsport-Technologien, hohe Wirtschaftlichkeit, voll ausgereifte Fahrzeugentwicklung – Mit dem neuen AMG GT4 erschließt Mercedes-AMG eine weitere GT-Kategorie, die sich durch dynamisches Wachstum auszeichnet. Rennserien auf der ganzen Welt bieten eine attraktive Mischung aus anspruchsvollen Sprintrennen und legendären Langstreckenrennen, die zunehmend mehr Einsatzoptionen für GT4-Fahrzeuge ermöglichen.

„Für uns als Hersteller ist der GT4-Sport der nächste logische Schritt, mit dem wir unser Customer Racing Programm weiterentwickeln. Nach den Erfolgen im GT3-Bereich eröffnet uns der Mercedes-AMG GT4 eine weitere wertvolle Plattform, um unsere Kompetenz als weltweit erfolgreiche Sportwagen und Performance-Marke zu beweisen. Und mit unserem neuesten Mitglied in unserem Kundensport-Programm setzen wir zweifellos einmal mehr neue Maßstäbe im Segment“, so Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH.

Seriennähe trifft Rennsport-Technologie

Der Mercedes-AMG GT4 basiert auf dem im Juni 2016 vorgestellten Mercedes‑AMG GT R, der bereits über eine ausgesprochen hohe Rennstrecken-Performance verfügt. Die hochdynamischen Ausprägungen des Straßensportwagens wurden konsequent weiterentwickelt. Überall dort, wo die Serienausstattung im Renneinsatz einen Kompromiss darstellen könnte, wird sie beim Mercedes-AMG GT4 durch reinrassige Rennsport-Technologie ersetzt. Unverkennbar in die Entwicklung mit eingeflossenen sind dabei auch die langjährigen Erfahrungen aus dem GT3‑Bereich.

Weiterentwicklung einer bewährten Kraftquelle

Angetrieben wird der Mercedes-AMG GT4 vom bekannten 4,0-Liter-V8-Motor mit Direkteinspritzung und Biturbo-Aufladung. Die erprobte Serientechnik des Frontmittelmotors ermöglicht besonders lange Laufzeiten und bietet auch ausreichend Performance-Reserven für die Zukunft. Je nach Balance-of-Performance-Einstufung ergeben sich ein Leistungsvermögen von bis zu 375 kW (510 PS) sowie ein maximales Drehmoment von über 600 Nm.

Optimiertes Schalten im Renneinsatz

Das sequenzielle Sechsgang-Rennsportgetriebe des Mercedes-AMG GT4 ist – wie beim Mercedes-AMG GT3 – nach dem Transaxle-Prinzip an der Hinterachse des Fahrzeugs montiert und wird hier pneumatisch angesteuert. Aus dieser Anordnung ergibt sich eine vorteilhafte Gewichtsverteilung sowie ein niedriger Schwerpunkt. Ein von außen einstellbares Sperrdifferenzial optimiert das Fahrverhalten für die spezifischen Anforderungen im Rennbetrieb. Bei Aufbau und Anbindung des Getriebes stand neben der Performance vor allem auch die hohe Service- und Revisionsfreundlichkeit im Fokus der Entwicklung.

Ausgezeichneter Leichtbau

Um auf der Rennstrecke Höchstleistung zu erzielen, ist der Mercedes-AMG GT4 in allen Bereichen gewichtsoptimiert. Chassis und Karosserie setzen dabei einen intelligenten Mix aus Aluminium und Carbon um. Die Struktur des GT4 besteht aus einem sehr leichten und extrem steifen Aluminium-Spaceframe, wie er auch im Mercedes-AMG GT R zu finden ist. Im Rahmen der AMG Lightweight Performance Strategie tragen weitere Maßnahmen und Optimierungen von Details zur Gewichtsreduktion bei. So bestehen rennsportspezifische Karosserieteile wie die Motorhaube, die Frontschürze oder der Frontsplitter aus besonders leichtem Verbundwerkstoff. Bereits im Serienmodell des GT R kommt Carbon beispielsweise als Material für die vorderen Kotflügel oder die Torque Tube zwischen Motor und Getriebe zum Einsatz.

Maßstäbe setzende Sicherheit

Der Mercedes-AMG GT4 übernimmt das bewährte Sicherheitskonzept des AMG GT3 und setzt damit neue Maßstäbe in der Klasse. Oberste Priorität genießt der bestmögliche Schutz des Fahrers. Einen zentralen Beitrag dazu leistet der mit dem Aluminium-Spaceframe verschraubte Überrollkäfig aus hochfestem Stahl.

Die Carbon-Fahrersicherheitszelle entspricht der neuesten FIA Homologation und verfügt über eine integrierte Kopfstütze. Sie ist optional auch für den Beifahrer erhältlich. Durch ihre Form bietet die Sicherheitszelle einen sehr hohen Schutz für Schultern, Hüfte und Beine des Fahrers; zudem ist sie kompatibel mit dem HANS-System (Head and Neck Support). Eine Bergungsluke im Dach sowie eine leistungsstarke Feuerlöschanlage runden die rennsport-spezifische Sicherheitsausstattung ab.

Optimale Ergonomie im Cockpit

Im Innenraum des Mercedes-AMG GT4 herrschen Ergonomie und Funktionalität: Alle Elemente, Systeme und Anzeigen sind so ausgelegt, dass auch weniger erfahrene Piloten rasch damit zurechtkommen. Im großzügig dimensionierten Cockpit finden selbst große Fahrer ausreichend Platz, zumal das Lenkrad einen weiten Einstellbereich aufweist und auch die Pedalerie verstellbar ist. Für einfaches Handling und gute Sichtbarkeit in der Dunkelheit sind die Bedienelemente am Lenkrad beleuchtet. Gleiches gilt für die großen Taster in der zum Fahrer geneigten Mittelkonsole. Besonders angenehm für den Fahrer ist die effektive Durchströmung des Innenraums mit Frischluft. Um in allen Rennsituationen einen kühlen Kopf zu bewahren, ist der Mercedes-AMG GT4 optional auch mit Klimaanlage erhältlich.

Anwenderfreundliche Rennsport-Elektronik

Die Elektronik des Mercedes-AMG GT R wurde für die Anforderungen des GT4‑Rennwagens überarbeitet. Zur zuverlässigen Funktion bei extremen Belastungen gesellt sich eine nachhaltig hohe Bedienungs- und Servicefreundlichkeit. Kundenteams, die mit dem Mercedes-AMG GT3 vertraut sind, profitieren besonders, da sie bewährte Menüstrukturen und Lösungen vorfinden. Digitales Herzstück ist die Rennsport-Motorsteuerung, die einen präzisen Leistungsverlauf garantiert. Eine neuartige Momentensteuerung sorgt für beste Dosier- und Fahrbarkeit. Zu den weiteren Highlights zählt eine optimierte Version der AMG TRACTION CONTROL, die es dem Fahrer ermöglicht, den Schlupf an der angetriebenen Hinterachse in elf Stufen für unterschiedliche Grip-Verhältnisse einzustellen.

Präzise Fahr-Performance

Zu den herausragenden Merkmalen des neuen Mercedes-AMG GT4 gehören seine hochpräzisen Fahreigenschaften. Das Fahrwerk mit den Doppelquerlenkerachsen und den in Zug- und Druckstufe einstellbaren Dämpfern gibt dem Fahrer in jeder Situation eine direkte und eindeutige Rückmeldung. Piloten aller Könnerstufen bauen dadurch sehr schnell Vertrauen in das Fahrzeug auf. Darüber hinaus überzeugt der Mercedes-AMG GT4 durch exaktes Einlenkverhalten, vorzügliche Agilität und exzellente Traktion. Für maximale Verzögerung sorgt eine leistungsstarke Renn-Bremsanlage mit vielfach einstellbarem ABS. Der Mercedes‑AMG GT4 steht auf 18 Zoll großen, geschmiedeten AMG Leichtmetallrädern.

Aerodynamisch optimiertes Design

Der neue Mercedes-AMG GT4 transportiert das markante Design seines Serien-Pendants auf die Rennstrecke. Zu den unverwechselbaren Kennzeichen gehört die flache Frontpartie mit dem nach vorn geneigten Kühlergrill. Diese Formgebung senkt den Staudruckpunkt am Fahrzeug ab, was sowohl die Aeroperformance als auch die Durchströmung mit Kühlluft durch die Motorhaube verbessert. Auch alle weiteren Design-Elemente des Mercedes-AMG GT4 sind vom technischen Nutzen geprägt und tragen zur Gesamt-Performance bei. Eine tragende Rolle spielt dabei die Aerodynamik: Aufbauend auf dem innovativen Aerodynamik-Konzept des Mercedes-AMG GT R wurde das Rennfahrzeug in einer umfassenden Windkanal-Erprobung weiter optimiert, um ein möglichst neutrales Fahrverhalten zu erzielen. Der Heckflügel des GT4-Renners besitzt einen sehr großen Einstellbereich, über den sich die gewünschte Dosierung aus geringem Luftwiderstand und hohen Abtriebswerten justieren lässt. An der aerodynamisch optimierten Front reduziert ein breiter Splitter den Auftrieb an der Vorderachse, wozu auch die seitlich an der Frontschürze angebrachten Flics beitragen.

Haupt-Einsatzgebiete für den Mercedes-AMG GT4

Der von Europa ausgehende Boom der GT4-Klasse äußert sich in einer rasch wachsenden Zahl an Einsatzoptionen. Als wichtigste „Reviere“ des neuen Mercedes-AMG GT4 zeichnen sich gegenwärtig folgende Serien ab: In den USA die IMSA Continental Tire Sportscar Challenge und die Pirelli World Challenge, in Asien die Blancpain GT Series Asia sowie in Australien die Australian GT Trophy. In Deutschland zählen die VLN Langstreckenmeisterschaft und das 24-Stunden-Rennen Nürburgring zu den designierten Highlights für den neuen Rennwagen aus Affalterbach. Eigene internationale GT4-Serie sind der GT4 European Series Northern Cup sowie der GT4 European Series Southern Cup. Ebenfalls eine große internationale Bühne für GT4-Auftritte bietet die 24H Endurance Series. Dem neuen Mercedes-AMG GT4 steht somit eine große internationale Bühne offen, auf der er in den Händen der AMG Kundenteams um Siege und Titel kämpfen kann.

Technische Daten Mercedes-AMG GT4

Motor

AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor

Hubraum

3.982 cm3

Leistung

bis zu 375 kW (510 PS)*

Max. Drehmoment

bis zu 600 Nm *

Antrieb

auf die Hinterräder;
Transaxle-Bauweise: Motor vorn, Getriebe an der Hinterachse, verbunden durch Torque Tube

Getriebe

Sequenzielles AMG 6-Gang Renngetriebe mit mechanischem (einstellbaren) Sperrdifferenzial und
Magnesium Gehäuse;

pneumatisch angesteuert;
Schaltwippen am Lenkrad

Karosserie

Aluminium-Space-Frame;

Überrollkäfig aus hochfestem Stahl;

Bodywork mit Carbon-Elementen

Sicherheit

Carbon-Fahrersicherheitszelle gem. neuster FIA-Norm;
inkl. individualisierbarer Sitzschäumung und

integrierter Kopfstütze;

Bergungsluke im Dach;

leistungsstarkes Motorsport-Feuerlöschsystem

Fahrwerk

Aluminium-Doppelquerlenkerachsen vorne und hinten,
in Zug- und Druckstufe einstellbare Stoßdämpfer

Elektronik

Motorsport-Elektrik inkl. neuartiger Momentensteuerung;

optimierte Assistenzsysteme: AMG TRACTION CONTROL, Rennsport-ABS, Race-Start-Control;
servicefreundliche, langlebige Motorsport-Verkabelung

Lenkung

Elektromechanische Servolenkung

Bremsen

Rennbremsanlage mit einstellbarem ABS;
Verbundbremsscheiben belüftet;

vorne 6 Kolben, hinten 4 Kolben;

Durchmesser vorne 390 mm
Durchmesser hinten 355 mm

Räder

AMG Leichtmetallräder, 11x18“, geschmiedet

Reifen vorn / hinten

305/660-18 / 305/680-18

Gewicht

ca. 1390 kg*

Länge / Breite / Höhe

4.618 mm / 1.996 mm / 1.265 mm

Radstand

2.630 mm

Tankvolumen

120 l (Motorsport-Sicherheitstank)

Beschleunigung
0-100 km/h

unter 4 s*

Höchstgeschwindigkeit

über 250 km/h*


*abhängig von der jeweiligen Balance-of-Performance-Einstufung


Mercedes-AMG GT 2017

Motor

Zylinderzahl/-anordnung

 

8/V, 4 Ventile pro Zylinder

Hubraum

cm3

3982

Bohrung x Hub

mm

83,0 x 92,0

Nennleistung

kW/PS

350 (476) bei 6000/min

Nenndrehmoment

Nm

630 bei 1700-5000/min

Verdichtungsverhältnis

 

10,5 : 1

Gemischaufbereitung

 

Mikroprozessorgesteuerte Benzin-Direkteinspritzung, Biturbo-Aufladung mit 1,1 bar max. Ladedruck

Kraftübertragung

Antrieb

 

Standardantrieb, Transaxle

Getriebe

 

AMG SPEEDSHIFT DCT 7G Sportgetriebe

Übersetzungen

Achsantrieb

1. Gang

2. Gang

3. Gang

4. Gang

5. Gang

6. Gang

7. Gang

Rückwärtsg.

3,67

3,40

2,19

1,63

1,29

1,03

0,84

0,63

R 2,79

Fahrwerk

 

Vorderachse

Aluminium-Doppelquerlenkerachse, Bremsmomentabstützung, Schraubenfedern, Stabilisator

Hinterachse

Aluminium-Doppelquerlenkerachse mit Anfahr- und Bremsmomentabstützung, Schraubenfedern, Stabilisator

 

Bremsanlage

360 mm Verbundbremsscheiben vorn, belüftet und perforiert, 360 mm Integralbremsscheiben hinten, belüftet und perforiert, elektrische Feststellbremse hinten, ABS, Brems-Assistent, 3-Stufen-ESP®

Lenkung

Elektromechanische Sport-Parameter-Zahnstangen-Servolenkung mit nicht-linearer Lenkübersetzung

Felgen

vorn: 9,0 J x 19; hinten: 11,0 J x 19

Reifen

vorn: 255/35 R 19; hinten: 295/35 R 19

     

Maße und Gewichte

Radstand

mm

2630

Spurweite vorn/hinten

mm

1684/1651

Gesamt-Länge

mm

4544

Gesamt-Breite

mm

1939

Gesamt-Höhe

mm

1287

Wendekreis

m

11,50

Kofferraumvolumen*

l

285-350

Gewicht fahrfertig nach DIN**

kg

1540

Gewicht fahrfertig nach EG***

kg

1615

Zuladung (Basis fahrf. nach EG)

kg

275

Zulässiges Gesamtgewicht

kg

1890

Tankinhalt/davon Reserve

l

65/10

Fahrleistungen und Kraftstoffverbrauch

Beschleunigung 0-100 km/h

s

4,0

Höchstgeschwindigkeit

km/h

304

Kraftstoffverbrauch
innerorts/außerorts/kombiniert


l/100 km


12,5-12,2 / 7,9-7,6 / 9,6-9,3

CO2-Emissionen kombiniert

g/km

224-216

Effizienzklasse

 

G

       

* nach VDA-Messmethode;** Leergewicht fahrfertig nach DIN ohne Fahrer; *** Leergewicht fahrfertig inkl. Fahrer (68 kg) und Gepäck (7 kg)


Mercedes-AMG GT S 2017

Motor

Zylinderzahl/-anordnung

 

8/V, 4 Ventile pro Zylinder

Hubraum

cm3

3982

Bohrung x Hub

mm

83,0 x 92,0

Nennleistung

kW/PS

384 (522) bei 6250/min

Nenndrehmoment

Nm

670 bei 1800-5000/min

Verdichtungsverhältnis

 

10,5 : 1

Gemischaufbereitung

 

Mikroprozessorgesteuerte Benzin-Direkteinspritzung, Biturbo-Aufladung mit 1,1 bar max. Ladedruck

Kraftübertragung

Antrieb

 

Standardantrieb, Transaxle

Getriebe

 

AMG SPEEDSHIFT DCT 7G Sportgetriebe

Übersetzungen

Achsantrieb

1. Gang

2. Gang

3. Gang

4. Gang

5. Gang

6. Gang

7. Gang

Rückwärtsg.

3,67

3,40

2,19

1,63

1,29

1,03

0,84

0,63

R 2,79

Fahrwerk

 

Vorderachse

Aluminium-Doppelquerlenkerachse, Bremsmomentabstützung, Schraubenfedern, elektronisch gesteuerte, in drei Stufen wählbare, adaptive Verstelldämpfung AMG RIDE CONTROL, Stabilisator

Hinterachse

Aluminium-Doppelquerlenkerachse mit Anfahr- und Bremsmomentabstützung, Schraubenfedern, elektronisch gesteuerte, in drei Stufen wählbare, adaptive Verstelldämpfung AMG RIDE CONTROL, Stabilisator

 

Bremsanlage

390 mm Verbundbremsscheiben vorn, belüftet und perforiert, 360 mm Verbundbremsscheiben hinten, belüftet und perforiert, elektrische Feststellbremse hinten, ABS, Brems-Assistent, 3-Stufen-ESP®

Lenkung

Elektromechanische Sport-Parameter-Zahnstangen-Servolenkung mit nicht-linearer Lenkübersetzung

Felgen

vorn: 9,0 J x 19; hinten: 11,0 J x 20

Reifen

vorn: 265/35 R 19; hinten: 295/30 R 20

     

Maße und Gewichte

Radstand

mm

2630

Spurweite vorn/hinten

mm

1684/1651

Gesamt-Länge

mm

4544

Gesamt-Breite

mm

1939

Gesamt-Höhe

mm

1288

Wendekreis

m

11,50

Kofferraumvolumen*

l

285-350

Gewicht fahrfertig nach DIN**

kg

1570

Gewicht fahrfertig nach EG***

kg

1645

Zuladung (Basis fahrf. nach EG)

kg

245

Zulässiges Gesamtgewicht

kg

1890

Tankinhalt/davon Reserve

l

65/10

Fahrleistungen und Kraftstoffverbrauch

Beschleunigung 0-100 km/h

s

3,8

Höchstgeschwindigkeit

km/h

310

Kraftstoffverbrauch
innerorts/außerorts/kombiniert


l/100 km


12,5-12,2 / 7,9-7,8 / 9,6-9,4

CO2-Emissionen kombiniert

g/km

224-219

Effizienzklasse

 

G

       

* nach VDA-Messmethode;** Leergewicht fahrfertig nach DIN ohne Fahrer; *** Leergewicht fahrfertig inkl. Fahrer (68 kg) und Gepäck (7 kg)

Mercedes-AMG GT C 2017

Motor

Zylinderzahl/-anordnung

 

8/V, 4 Ventile pro Zylinder

Hubraum

cm3

3982

Bohrung x Hub

mm

83,0 x 92,0

Nennleistung

kW/PS

410 (557) bei 5750-6750/min

Nenndrehmoment

Nm

680 bei 1900-5500/min

Verdichtungsverhältnis

 

9,5 : 1

Gemischaufbereitung

 

Mikroprozessorgesteuerte Benzin-Direkteinspritzung, Biturbo-Aufladung mit 1,25 bar max. Ladedruck

Kraftübertragung

Antrieb

 

Standardantrieb, Transaxle

Getriebe

 

AMG SPEEDSHIFT DCT 7G Sportgetriebe

Übersetzungen

Achsantrieb

1. Gang

2. Gang

3. Gang

4. Gang

5. Gang

6. Gang

7. Gang

Rückwärtsg.

3,88

3,08

2,19

1,63

1,29

1,03

0,84

0,69

R 2,79

Fahrwerk

 

Vorderachse

Aluminium-Doppelquerlenkerachse, Bremsmomentabstützung, Schraubenfedern, elektronisch gesteuerte, in drei Stufen wählbare, adaptive Verstelldämpfung AMG RIDE CONTROL, Stabilisator

Hinterachse

Aluminium-Doppelquerlenkerachse mit Anfahr- und Bremsmomentabstützung, Schraubenfedern, elektronisch gesteuerte, in drei Stufen wählbare, adaptive Verstelldämpfung AMG RIDE CONTROL, Stabilisator

 

Bremsanlage

390 mm Verbundbremsscheiben vorn, belüftet und perforiert, 360 mm Verbundbremsscheiben hinten, belüftet und perforiert, elektrische Feststellbremse hinten, ABS, Brems-Assistent, 3-Stufen-ESP®

Lenkung

Elektromechanische Sport-Parameter-Zahnstangen-Servolenkung mit nicht-linearer Lenkübersetzung

Felgen

vorn: 9,0 J x 19; hinten: 12,0 J x 20

Reifen

vorn: 265/35 R 19; hinten: 305/30 R 20

     

Maße und Gewichte

Radstand

mm

2630

Spurweite vorn/hinten

mm

1678/1695

Gesamt-Länge

mm

4551

Gesamt-Breite

mm

2007

Gesamt-Höhe

mm

1288

Wendekreis

m

11,47

Kofferraumvolumen*

l

285-350

Gewicht fahrfertig nach DIN**

kg

1625

Gewicht fahrfertig nach EG***

kg

1700

Zuladung (Basis fahrf. nach EG)

kg

190

Zulässiges Gesamtgewicht

kg

1890

Tankinhalt/davon Reserve

l

65/10

Fahrleistungen und Kraftstoffverbrauch

Beschleunigung 0-100 km/h

s

3,7

Höchstgeschwindigkeit

km/h

317

Kraftstoffverbrauch
innerorts/außerorts/kombiniert


l/100 km


15,1 / 9,0 / 11,4

CO2-Emissionen kombiniert

g/km

259

Effizienzklasse

 

G

       

* nach VDA-Messmethode;** Leergewicht fahrfertig nach DIN ohne Fahrer; *** Leergewicht fahrfertig inkl. Fahrer (68 kg) und Gepäck (7 kg)


 

Mercedes-AMG GT R 2017

Motor

Zylinderzahl/-anordnung

 

8/V, 4 Ventile pro Zylinder

Hubraum

cm3

3982

Bohrung x Hub

mm

83,0 x 92,0

Nennleistung

kW/PS

430 (585) bei 6250/min

Nenndrehmoment

Nm

700 bei 1900-5500/min

Verdichtungsverhältnis

 

9,5 : 1

Gemischaufbereitung

 

Mikroprozessorgesteuerte Benzin-Direkteinspritzung, Biturbo-Aufladung mit 1,35 bar Ladedruck

Kraftübertragung

Antrieb

 

Standardantrieb, Transaxle

Getriebe

 

AMG SPEEDSHIFT DCT 7G Sportgetriebe

Übersetzungen

Achsantrieb

1. Gang

2. Gang

3. Gang

4. Gang

5. Gang

6. Gang

7. Gang

Rückwärtsg.

3,88

3,08

2,19

1,63

1,29

1,03

0,84

0,69

R 2,79

Fahrwerk

 

Vorderachse

Aluminium-Doppelquerlenkerachse, Bremsmoment­abstützung, mechanisch stufenlos verstellbare Schraubenfedern (Gewindefahrwerk), elektronisch gesteuerte, in drei Stufen wählbare, adaptive Verstelldämpfung AMG RIDE CONTROL, Stabilisator

Hinterachse

Aluminium-Doppelquerlenkerachse mit Anfahr- und Bremsmomentabstützung sowie aktiver Hinterachs­lenkung, mechanisch stufenlos verstellbare Schraubenfedern (Gewindefahrwerk), elektronisch gesteuerte, in drei Stufen wählbare, adaptive Verstelldämpfung AMG RIDE CONTROL, Stabilisator

 

Bremsanlage

390 mm Verbundbremsscheiben vorn, belüftet und perforiert, 360 mm Verbundbremsscheiben hinten, belüftet und perforiert, elektrische Feststellbremse hinten, ABS, Brems-Assistent, 3-Stufen-ESP®

Lenkung

Elektromechanische Sport-Parameter-Zahnstangen-Servolenkung mit variabler Lenkübersetzung

Felgen

vorn: 10,0 J x 19 ET56; hinten: 12,0 J x 20 ET52

Reifen

vorn: 275/35 ZR 19; hinten 325/30 ZR 20

     

Maße und Gewichte

Radstand

mm

2630

Spurweite vorn/hinten

mm

1693/1683

Gesamt-Länge

mm

4551

Gesamt-Breite

mm

2007

Gesamt-Höhe

mm

1284

Wendekreis

m

11,47

Kofferraumvolumen*

l

285-350

Gewicht fahrfertig nach DIN**

kg

1555

Gewicht fahrfertig nach EG***

kg

1630

Zuladung (Basis fahrf. nach EG)

kg

260

Zulässiges Gesamtgewicht

kg

1890

Tankinhalt/davon Reserve

l

65/10

Fahrleistungen und Kraftstoffverbrauch

Beschleunigung 0-100 km/h

s

3,6

Höchstgeschwindigkeit

km/h

318

Kraftstoffverbrauch
kombiniert


l/100 km


15,1/9,2/11,4

CO2-Emissionen kombiniert

g/km

259

Effizienzklasse

 

G

       

* nach VDA-Messmethode;** Leergewicht fahrfertig nach DIN ohne Fahrer; *** Leergewicht fahrfertig inkl. Fahrer (68 kg) und Gepäck (7 kg)

Mercedes-AMG GT Roadster 2017

Motor

Zylinderzahl/-anordnung

 

8/V, 4 Ventile pro Zylinder

Hubraum

cm3

3982

Bohrung x Hub

mm

83,0 x 92,0

Nennleistung

kW/PS

350 (476) bei 6000 /min

Nenndrehmoment

Nm

630 bei 1700-5000 /min

Verdichtungsverhältnis

 

10,5 : 1

Gemischaufbereitung

 

Mikroprozessorgesteuerte Benzin-Direkteinspritzung, Biturbo-Aufladung mit 1,1 bar max. Ladedruck

Kraftübertragung

Antrieb

 

Transaxle

Getriebe

 

AMG SPEEDSHIFT DCT 7G Sportgetriebe

Übersetzungen

Achsantrieb

1. Gang

2. Gang

3. Gang

4. Gang

5. Gang

6. Gang

7. Gang

Rückwärtsg.

3,67

3,40

2,19

1,63

1,29

1,03

0,84

0,63

R 2,79

Fahrwerk

 

Vorderachse

Aluminium-Doppelquerlenkerachse, Bremsmomentabstützung, Schraubenfedern, Stabilisator

Hinterachse

Aluminium-Doppelquerlenkerachse mit Anfahr- und Bremsmomentabstützung, Schraubenfedern, Stabilisator

 

Bremsanlage

360 mm Verbundbremsscheiben vorn, belüftet und perforiert, 360 mm Integralbremsscheiben hinten, belüftet und perforiert, elektrische Feststellbremse hinten, ABS, Brems-Assistent, 3-Stufen-ESP®

Lenkung

Elektromechanische Sport-Parameter-Zahnstangen-Servolenkung mit nicht-linearer Lenkübersetzung

Felgen

vorn: 9,0 J x 19; hinten: 11,0 J x 19

Reifen

vorn: 255/35 R 19; hinten: 295/35 R 19

     

Maße und Gewichte

Radstand

2630 mm

 

Spurweite vorn/hinten

1684/1651 mm

 

Gesamt-Länge

4544 mm

 

Gesamt-Breite

1939 mm

 

Gesamt-Höhe**

1259 mm

 

Wendekreis

11, 5 m

 

Kofferraumvolumen*

165 l

 

Gewicht fahrfertig nach DIN**

1595 kg

 

Gewicht fahrfertig nach EG***

1670 kg

 

Zuladung (Basis fahrf. nach EG)

270 kg

 

Zulässiges Gesamtgewicht

1940 kg

 

Tankinhalt/davon Reserve

65/10 l

 

Fahrleistungen und Kraftstoffverbrauch

Beschleunigung 0-100 km/h

4,0 s

 

Höchstgeschwindigkeit

302 km/h

 

Kraftstoffverbrauch
innerorts/außerorts/kombiniert


12,5-12,2/7,9-7,8/9,6-9,4 l/100 km

 

CO2-Emissionen kombiniert

224-219 g/km

 

Effizienzklasse

G

 

* nach VDA-Messmethode;** Leergewicht fahrfertig nach DIN ohne Fahrer; *** Leergewicht fahrfertig inkl. Fahrer (68 kg) und Gepäck (7 kg)


 

Mercedes-AMG GT C Roadster 2017

Motor

Zylinderzahl/-anordnung

 

8/V, 4 Ventile pro Zylinder

Hubraum

cm3

3982

Bohrung x Hub

mm

83,0 x 92,0

Nennleistung

kW/PS

410 (557) bei 5750-6750 /min

Nenndrehmoment

Nm

680 bei 1900-5500/min

Verdichtungsverhältnis

 

9,5 : 1

Gemischaufbereitung

 

Mikroprozessorgesteuerte Benzin-Direkteinspritzung, Biturbo-Aufladung mit 1,25 bar max. Ladedruck

Kraftübertragung

Antrieb

 

Transaxle

Getriebe

 

AMG SPEEDSHIFT DCT 7G Sportgetriebe

Übersetzungen

Achsantrieb

1. Gang

2. Gang

3. Gang

4. Gang

5. Gang

6. Gang

7. Gang

Rückwärtsg.

3,88

3,08

2,19

1,63

1,29

1,03

0,84

0,69

R 2,79

Fahrwerk

 

Vorderachse

Aluminium-Doppelquerlenkerachse, Bremsmomentabstützung, Schraubenfedern, elektronisch gesteuerte, in drei Stufen wählbare, adaptive Verstelldämpfung AMG RIDE CONTROL, Stabilisator

Hinterachse

Aluminium-Doppelquerlenkerachse mit Anfahr- und Bremsmomentabstützung sowie aktiver Hinterachslenkung, Schraubenfedern, elektronisch gesteuerte, in drei Stufen wählbare, adaptive Verstelldämpfung AMG RIDE CONTROL, Stabilisator

 

Bremsanlage

390 mm Verbundbremsscheiben vorn, belüftet und perforiert, 360 mm Verbundbremsscheiben hinten, belüftet und perforiert, elektrische Feststellbremse hinten, ABS, Brems-Assistent, 3-Stufen-ESP®

Lenkung

Elektromechanische Sport-Parameter-Zahnstangen-Servolenkung mit nicht-linearer Lenkübersetzung

Felgen

vorn: 9,0 J x 19; hinten: 12,0 J x 20

Reifen

vorn: 265/35 R 19; hinten: 305/30 R 20

     

Maße und Gewichte

Radstand

2630 mm

Spurweite vorn/hinten

1678/1695 mm

Gesamt-Länge

4551 mm

Gesamt-Breite

2007 mm

Gesamt-Höhe**

1260 mm

Wendekreis

11,47 m

Kofferraumvolumen*

165 l

Gewicht fahrfertig nach DIN**

1660 kg

Gewicht fahrfertig nach EG***

1735 kg

Zuladung (Basis fahrf. nach EG)

205 kg

Zulässiges Gesamtgewicht

1940 kg

Tankinhalt/davon Reserve

65/10 l

Fahrleistungen und Kraftstoffverbrauch

Beschleunigung 0-100 km/h

3,7 s

Höchstgeschwindigkeit

316 km/h

Kraftstoffverbrauch
innerorts/außerorts/kombiniert


15,1/9,0/11,4 l/100 km

CO2-Emissionen kombiniert

259 g/km

Effizienzklasse

G

* nach VDA-Messmethode;** Leergewicht fahrfertig nach DIN ohne Fahrer; *** Leergewicht fahrfertig inkl. Fahrer (68 kg) und Gepäck (7 kg)

Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Dokumente


Bilder

6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.672 x 4.448
Mercedes-AMG GT Familie
6.664 x 4.443
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
4.896 x 3.264
Mercedes-AMG GT Familie
6.623 x 4.415
Mercedes-AMG GT Familie
6.699 x 4.466
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.470 x 4.313
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
5.129 x 3.419
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
4.480 x 6.720
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
5.782 x 3.854
Mercedes-AMG GT Familie
4.340 x 6.510
Mercedes-AMG GT Familie
5.596 x 3.731
Mercedes-AMG GT Familie
6.112 x 4.075
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
4.677 x 2.922
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
5.289 x 3.526
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
5.472 x 3.648
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480
Mercedes-AMG GT Familie
6.720 x 4.480

Mercedes-AMG GT Familie

.pdf 383 KB