Meldung vom 12.11.2020

Mercedes-Benz bezieht künftig ausschließlich Batteriezellen mit Kobalt & Lithium aus zertifiziertem Abbau und reduziert Kobalt zugleich signifikant

Mercedes-Benz bezieht künftig ausschließlich Batteriezellen mit Kobalt & Lithium aus zertifiziertem Abbau und reduziert Kobalt zugleich signifikant

Zu dieser Meldung gibt es: 1 Bild | 1 Dokument

Kurztext (1074 Zeichen)Plaintext

  • Die Mercedes-Benz AG kommt ihrer Verantwortung im Rahmen der Nachhaltigkeitsoffensive weiter nach und setzt für ihre Elektroflotte auf nachhaltige Lieferketten. Die Achtung und Wahrung der Menschenrechte sowie der Umweltschutz haben dabei höchste Priorität.
  • Der Bezug von Kobalt und Lithium ausschließlich aus zertifiziertem Abbau macht die Mercedes-Benz AG zum Wegbereiter für den ersten branchenübergreifenden Bergbaustandard „Standard for Responsible Mining“ der „Initiative for Responsible Mining Assurance“ (IRMA).
  • Kritische Herkunftsländer werden bewusst nicht generell als Bezugsquelle ausgeschlossen gemäß dem Grundsatz „Befähigung vor Rückzug“.
  • Bei den kommenden Generationen von Batteriezellen reduziert Mercedes-Benz den Kobaltanteil bereits auf weniger als zehn Prozent und will perspektivisch durch Post-Lithium-Ionen-Technologien mit neuen Materialzusammensetzungen ganz auf Materialien wie Kobalt verzichten.

Pressetext (11512 Zeichen)Plaintext

Die Elektrooffensive von Mercedes-Benz ist ein zentraler Baustein der strategischen Fokussierung „Ambition 2039“ und Grundvoraussetzung auf dem Weg zu CO2-Neutralität. Verantwortungsvoll gewonnene und verarbeitete Rohstoffe sind dabei eine wesentliche Grundlage für eine nachhaltige Mercedes-Benz Elektroflotte. Ausschlaggebend sind dabei die Achtung und Wahrung der Menschenrechte sowie der Umweltschutz von der Mine bis zum fertigen Produkt. Im Fokus stehen dabei derzeit insbesondere die Batterierohstoffe Kobalt und Lithium.

Mercedes-Benz setzt auf einen umfassenden Ansatz für die gesamte Batterietechnologie – von der Grundlagenforschung und Entwicklung bis hin zur Serienreife. Die Zelle ist das Herzstück der Batterie und das Beherrschen ihrer Chemie damit entscheidend. „Klares Entwicklungsziel von Mercedes-Benz ist es, die Reichweite zukünftiger Batterien durch Fortschritte in der Energiedichte deutlich zu steigern, die Ladezeiten signifikant zu reduzieren, die Serienreife zukünftiger Batterietechnologien voranzutreiben und den Einsatz kritischer Materialien weiter zu reduzieren. Bei den kommenden Generationen von Batteriezellen wird der Kobaltanteil bereits auf weniger als zehn Prozent reduziert. Perspektivisch wollen wir durch Post-Lithium-Ionen-Technologien mit neuen Materialzusammensetzungen ganz auf Materialien wie Kobalt verzichten.
Auch die weitere Optimierung der Recyclingfähigkeit und deren Umsetzung bei Mercedes-Benz ist Teil der ganzheitlichen Batteriestrategie“, sagte Markus Schäfer, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und Mercedes-Benz AG; verantwortlich für Daimler Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars COO.

Die Mercedes-Benz AG nimmt mit einem umfassenden Ansatz eine Vorreiterrolle ein, der den sozialverträglichen und umweltgerechten Abbau von Kobalt und Lithium fördert. Das Unternehmen setzt auf die Anwendung starker Nachhaltigkeitsstandards und macht den branchenweit anerkannten Bergbaustandard „Standard for Responsible Mining“ der „Initiative for Responsible Mining Assurance“ (IRMA) zu einem Schlüsselkriterium für Lieferantenentscheidungen und -verträge in Rohstofflieferketten. Der Standard steht am Beginn der industrieweiten Anwendung, die Daimler aktiv fördert. Mit den Verträgen verpflichten sich die Partner, in ihrer eigenen Lieferkette ausschließlich mit Rohstofflieferanten zusammenzuarbeiten, die nach dem IRMA Bergbaustandard auditiert sind. Die Lieferketten werden auch künftig regelmäßig überprüft.

Kritische Herkunftsländer werden dabei bewusst nicht generell als Bezugsquelle ausgeschlossen. Der Ansatz zielt vielmehr darauf ab, die Situation vor Ort für die Menschen zu verbessern und deren Rechte zu stärken. Damit folgt die Mercedes-Benz AG auch der Empfehlung von Nichtregierungsorganisationen, Politik und anderen relevanten Interessensgruppen, sich nicht aus kritischen Ländern zurückzuziehen. Damit soll gemäß dem Grundsatz „Befähigung vor Rückzug“ die lokale Wirtschaft gefördert werden und gleichzeitig höhere Anforderungen an die Einhaltung von Menschenrechten vor Ort etabliert werden.

 „Wir haben die Lieferketten für unsere Mercedes-Benz Elektroflotte bis zur Mine nach OECD-Leitlinien auditieren lassen, auch wenn wir Kobalt nicht direkt beziehen. Basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen geben wir den Batteriezellenlieferanten künftig vor, Kobalt und Lithium nur noch aus zertifiziertem Abbau zu beziehen. Wir gehen damit sogar noch einen Schritt darüber hinaus und erweitern die Auditierung der Minen um den Bergbaustandard ‚Initiative Responsible Mining Assurance‘. So lassen sich neben Kinderarbeit und anderen sozialen Belangen auch Umweltrisiken beim Abbau der Rohstoffe minimieren. Damit bereiten wir den Weg für sauberes Rohmaterial, von dem auch andere Teilnehmer am Markt profitieren können“, sagte Markus Schäfer. „Wir werden künftig nur noch mit Lieferanten zusammenarbeiten, die diesen Vorgaben zustimmen.“


„Unser Anspruch ist ganz klar: Wir wollen in unseren Produkten nur Rohstoffe und Materialien, die ohne Menschenrechtsverletzungen abgebaut und produziert wurden. Das ist ein zentraler Bestandteil unserer nachhaltigen Geschäftsstrategie. Damit setzen wir einen wichtigen Bestandteil unseres Human Rights Respect System in die Praxis um und gestalten den Weg zu elektrischen Antrieben nachhaltig“, sagte Renata Jungo Brüngger, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und Mercedes-Benz, verantwortlich für Integrität und Recht. „Dort, wo es Hinweise auf Risiken gibt, schauen wir uns die Lieferkette nochmals genauer an. Dabei gehen wir über direkte Lieferanten hinaus und schaffen Transparenz, bei Bedarf bis hin zur Mine.“


Kobalt-Lieferketten: konsequenter Auswahlprozess

Bereits 2018 hat Mercedes-Benz das Audit- und Beratungsunternehmen RCS Global beauftragt, Transparenz über die komplexen Kobalt-Lieferketten von Batteriezellen zu schaffen und diese über alle Stufen hinweg nach OECD-Leitlinien zu auditieren. Dabei wurden mehr als120Lieferanten identifiziert und 60 Audits nach einer entsprechenden Risikoabschätzung durchgeführt. Stand heute gibt es noch keine Kobaltminen, die nach dem IRMA Standard für industriellen Bergbau zertifiziert sind. Kobalt ist einer der Batterierohstoffe, die menschenrechtlich stark kritisiert werden. Daher arbeitet Mercedes-Benz für besonders anspruchsvolle lokale Gegebenheiten mit IRMA und RCS Global zusammen an einem schrittweisen Ansatz, nach dem eine begrenzte Anzahl von Kobaltminen in der Demokratischen Republik Kongo nach einer Reihe spezifischer Anforderungen des IRMA Standards für verantwortungsvollen Bergbau auditiert werden können. Damit werden über die Menschenrechtsaspekte hinaus der umweltverträgliche Abbau von Rohstoffen sowie wesentliche Aspekte im Zusammenhang mit den Auswirkungen von industriellem Bergbau geprüft. Dieser Ansatz zielt mittelfristig darauf ab, einerseits realistische Erwartungen an Bergbaulieferanten zu formulieren, gleichzeitig aber auf immer verantwortungsvollere Praktiken zu setzen, um die Anforderungen von Daimler für nachhaltige Lieferketten zu erfüllen. Langfristiges Ziel ist eine klare Verpflichtung zur kontinuierlichen Verbesserung. Dabei gibt es Übergangsfristen für die Erreichung von unterschiedlichen Leistungsstufen für eine IRMA Zertifizierung.

 

Lithium: IRMA-Bergbaustandard ebenfalls verpflichtende Anforderung für Lieferanten

Auch bei Lithium achtet Mercedes-Benz darauf, dass der Rohstoff nachhaltig gewonnen und in den Lieferverträgen der Bergbaustandard IRMA verankert wird. Um gleichzeitig die Situation in den Abbaugebieten zu verbessern, steht die Daimler AG in Kontakt mit Entwicklungs- und Nichtregierungsorganisationen für mögliche Projekte vor Ort.


Nachhaltigkeit im Mercedes-Benz Einkauf

Nachhaltigkeit ist eine zentrale Säule der Einkaufsstrategie von Mercedes-Benz. Auf dem Weg zur CO2-Neutralität von Mercedes-Benz im Rahmen der „Ambition2039“ stehen dabei die Reduktion von CO2-Emissionen sowie die Achtung und Wahrung der Menschenrechte und der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen entlang der gesamten Lieferkette im Fokus. Um der Verletzung von Menschenrechten frühzeitig und aktiv entgegenzutreten, geht die Daimler AG systematisch vor: Sowohl für die eigenen Mehrheitsgesellschaften als auch für die Lieferketten wurde ein strategischer Ansatz zur Achtung der Menschenrechte entwickelt, das Human Rights Respect System. Als eine wichtige Maßnahme hat das Unternehmen potentielle Risiko-Rohstoffe identifiziert. Ziel ist es, die Lieferketten für diese potentiellen Risiko-Rohstoffe sukzessive transparent zu machen und risikobasiert Maßnahmen zu ergreifen. Die neuen Standards für den verantwortungsvollen Bezug von Rohstoffen gelten nur im ersten Schritt für Kobalt und Lithium. Im nächsten Schritt ist geplant, die Vorgehensweise auf weitere Rohstoffe auszuweiten, zunächst auf die weiteren Batterierohstoffe.

 
Über IRMA

Mit der Initiative for Responsible Mining Assurance (IRMA) steht zum ersten Mal ein übergreifender Standard für den industriellen Bergbau zur Verfügung, der in intensiven Dialogen mit Industrie, Zivilgesellschaft, Gemeinden und Gewerkschaften entwickelt wurde. Mehr als 100 Experten und gemeinnützige Organisationen wurden in die Ausarbeitung der IRMA Standards für verantwortungsvollen Bergbau einbezogen. Nach mehr als einem Jahrzehnt der Entwicklung wurde der Standard 2018 veröffentlicht. 2019 begann die unabhängige Prüfung von Minen. Durch die Mitgliedschaft in der IRMA Initiative unterstützt die Daimler AG die Anwendung des anspruchsvollen Standards, der mittelfristig den Zugriff auf zertifizierte Rohstoffe für alle Player am Markt ermöglichen sollte. Der „Standard for Responsible Mining“ ist ein umfassender Standard, der in den vier Hauptbereichen Geschäftsintegrität, Planung und Management für positive Hinterlassenschaften, soziale Verantwortung und Umweltverantwortung viele Aspekte beinhaltet wie beispielsweise Legal Compliance, die Umsiedlung von Anwohnern, Gesundheit und Sicherheit der Gemeinschaft, Abfall- und Materialwirtschaft. Weitere Informationen finden Sie unter www.responsiblemining.net.

Über RCS Global

RCS Global ist eine führende Beratungs- und Prüfgesellschaft für verantwortungsvolle Beschaffung, die mit Industrie- und Einzelunternehmen auf allen Ebenen der Wertschöpfungskette zusammenarbeitet, um ökologische, soziale und Governance-Risiken (ESG) in ihren Lieferketten zu identifizieren, zu bewerten 

und zu managen. Dazu gehören Automobil- und Elektronikunternehmen, Batteriehersteller sowie Handelsunternehmen auf der ganzen Welt. Weitere Informationen finden Sie unter www.rcsglobal.com.

 

Weitere Informationen zum Thema Nachhaltigkeit in der Lieferkette finden Sie unter:

Stark für Menschenrechte – Daimler geht in die Offensive für eine nachhaltige Rohstofflieferkette

Daimler verstärkt Aktivitäten für eine nachhaltige Rohstofflieferkette und tritt weiteren Initiativen bei

Mit Bildung gegen Kinderarbeit – Daimler unterstützt soziales Projekt in der Demokratischen Republik Kongo mit über einer Million Euro

Daimler engagiert sich gegen Kinderarbeit: Bildungsprojekte in Indien und im Kongo – Beitritt zu weiterer Initiative

 

 

Die Mercedes-Benz Österreich GmbH

Die Mercedes-Benz Österreich GmbH ist eine 100-Prozent-Tochter der Daimler AG. Der Sitz des Unternehmens ist in Eugendorf. Mercedes-Benz Österreich ist Generalimporteur der eingetragenen Daimler-Marken Mercedes-Benz, Mercedes-AMG und smart bei Pkw sowie der Marken Mercedes-Benz Nutzfahrzeuge. Das Unternehmen koordiniert mit rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Vertriebs-, Marketing- Service- und Presseaktivitäten in Österreich. Der Vertrieb erfolgt über das autorisierte Händlernetz und die von den Händlern betriebenen Betriebsstandorte. Die Servicearbeiten werden von den autorisierten Werkstätten durchgeführt. Im Jahr 2019 wurden in Österreich 14.143 Mercedes-Benz PKW (inkl. V-Klasse), 6.526 Transporter (exkl. V-Klasse) und 1.564 smart zugelassen.

Mercedes-Benz Financial Services Austria GmbH (MBFS), ein Tochterunternehmen der Daimler Mobility AG, dem Finanzdienstleistungsunternehmen der Daimler AG bietet mit Finanzierung, Leasing, Versicherungen und Flottenmanagement innovative Mobilitätsdienstleistungen an. Bereits heute wird jedes zweite Fahrzeug im Markt über das Tochterunternehmen finanziert.

Weitere Informationen von Mercedes-Benz Österreich im Internet: http://presse.mercedes-benz.at


Mercedes-Benz Österreich GmbH
Mercedes-Benz Platz 1
5301 Eugendorf
Tel.: +43 (0)50 1886 -0
E-Mail: mboe-pr@daimler.com
Website: www.mercedes-benz.at

Firmenbuchnummer: FN 67524a
Firmenbuchgericht: Landesgericht Salzburg

 

Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: In die Lightbox legen

Bilder

5 000 x 2 813

Ansprechpartner

Mag. Bernhard Bauer 
Unternehmenssprecher Mercedes-Benz Österreich
 
Mercedes-Benz Österreich GmbH
Mercedes-Benz Platz 1
5301 Eugendorf
Tel.: +43 (0)50 1886-410

Mag. Bianca Riedl
PR für Mercedes-Benz Cars und Vans
 
Mercedes-Benz Österreich GmbH
Mercedes-Benz Platz 1
5301 Eugendorf
Tel.: +43 (0)50 1886-412

Mercedes-Benz bezieht künftig ausschließlich Batteriezellen mit Kobalt & Lithium aus zertifiziertem Abbau und reduziert Kobalt zugleich signifikant (. jpg )

Maße Größe
Original 5000 x 2813 1,5 MB
Medium 1200 x 675 85,7 KB
Small 600 x 337 50,6 KB
Custom x

Mercedes-Benz bezieht künftig ausschließlich Batteriezellen mit Kobalt & Lithium aus zertifiziertem Abbau und reduziert Kobalt zugleich signifikant

.pdf 175 KB