Meldungsübersicht
EQS mit einzigartigem MBUX Hyperscreen ganz großes Auto-Kino
Ein Assistent für Fahrer und Beifahrer, der dank künstlicher Intelligenz ständig dazu lernt
Optisch beeindruckend, radikal einfach zu bedienen und ausgesprochen lernbegierig: Der MBUX Hyperscreen ist eines der Highlights im EQS. Er steht stellvertretend für die emotionale Intelligenz des vollelektrischen Oberklasse-Modells: Die große, gewölbte Bildschirmeinheit zieht sich schwungvoll nahezu über die gesamte Breite von der linken zur rechten A-Säule. Neben der schieren Größe sorgt auch die hochwertige, detailverliebte Ausführung für einen „Wow“-Effekt. Diese ästhetische Hightech-Anmutung ist die emotionale Dimension des MBUX Hyperscreens. Hinzu kommt künstliche Intelligenz (KI): Mit lernfähiger Software stellt sich das Anzeigeund Bedienkonzept ganz auf seinen Nutzer ein und unterbreitet ihm personalisierte Vorschläge für zahlreiche Infotainment-, Komfort- und Fahrzeugfunktionen. Dank des sogenannten Zero-Layer muss der Nutzer weder durch Untermenüs scrollen noch Sprachbefehle geben. Die wichtigsten Applikationen werden immer situativ und auf den Kontext bezogen auf der obersten Ebene im Blickfeld angeboten. So werden dem EQS Fahrer zahlreiche Bedienschritte abgenommen. Und nicht nur ihm: Auch dem Beifahrer ist der MBUX Hyperscreen ein aufmerksamer Assistent. Er erhält seinen eigenen Anzeige- und Bedienbereich.
Modelloffensive von Mercedes-EQ in 2021 als Leitmotiv für progressiven Luxus und Statement für Innovation: Mercedes-EQ schafft neue Möglichkeiten für eine vielversprechende Zukunft
Mercedes-EQ schafft neue Möglichkeiten für eine vielversprechende Zukunft

Stuttgart. Mercedes-EQ bringt den Anspruch einer modernen Kundengeneration an Nachhaltigkeit und Emotionalität mit dem Verlangen nach Innovation in Einklang. Denn die begehrenswertesten Fahrzeuge zu bauen bedeutet heute weit mehr als noch vor wenigen Jahren. Eindimensionaler Führungsanspruch allein reicht nicht aus. Vielmehr ist die Transformation zu wirklicher CO2-Neutralität eine komplexe Kraftanstrengung, die einen völlig neuen Lösungsansatz fordert. Mit der progressiven Sub-Marke Mercedes-EQ unterstreicht die Mercedes-Benz AG ihren Führungsanspruch auf dem Gebiet der Elektrifizierung und Digitalisierung. Mit einer erweiterten Entwicklungsvernetzung und zukunftsweisenden Technologieprogrammen setzt Mercedes-EQ Maßstäbe auf dem Weg in ein neues Zeitalter.

 

Mercedes-EQ, EQS in der Factory 56 im Mercedes-Benz Werk Sindelfingen: Im ersten Halbjahr 2021 startet in der Factory 56 im Mercedes-Benz Werk Sindelfingen die Produktion der elektrischen Luxuslimousine EQS.
Große MERCEDES-EQ Modelloffensive
  • Mercedes-Benz Werk Sindelfingen: Anlauf der elektrischen Luxuslimousine EQS startet im ersten Halbjahr 2021 in der Factory 56
  • Mercedes-Benz Werk Rastatt: Produktion des ersten vollelektrischen Kompakt-SUV EQA gestartet – 2021 auch im Werk Peking (China)
  • Mercedes-Benz Werk Kecskemét (Ungarn): Standortentscheidung für den zweiten vollelektrischen Kompakt-SUV EQB gefallen. Produktionsstart noch in 2021 – auch im Werk Peking (China)
  • Mercedes-Benz Werk Bremen: Produktionsstart der elektrischen Business-Limousine EQE noch in 2021 – im Werk Peking (China) kurz darauf
  • Mercedes-Benz Werk Tuscaloosa (USA): SUV-Varianten von EQS und EQE starten in 2022
  • Mercedes-Benz Batterie-Produktionsverbund: Produktionsstart der Batteriesysteme für den EQS und EQE in Untertürkheim/Hedelfingen steht kurz bevor. Produktion der Kompakt-SUV-Batteriesysteme in den Werken Kamenz, Jawor und Peking. Batteriefabrik Tuscaloosa fertigt ab 2022 Batterien für die SUV‑Varianten von EQS und EQE
MERCEDES-BENZ EQC KOMMT SCHNELLER GELADEN IN FAHRT: KRAFTVOLL INS ÄNDERUNGSJAHR

Elektrisch betriebene Fahrzeuge von Mercedes-Benz erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Insgesamt 45.000 Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride (xEVs) hat das Unternehmen im dritten Quartal 2020 weltweit ausgeliefert, darunter im Monat September rund 2.500 EQC. Mercedes‑Benz wertet die technische Ausstattung des EQC 400 4MATIC (Stromverbrauch kombiniert: 25,5-21,8 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km)[1] jetzt serienmäßig auf: Ab sofort verfügt das Modell ab Werk über einen wassergekühlten On-Board-Lader (OBL) mit einer Leistung von 11 kW. Das verkürzt die Zeit für das Wechselstrom- (AC-) Laden deutlich. Auf die steigende Nachfrage nach den entsprechenden Batteriesystemen hat das globale Mercedes‑Benz Produktionsnetzwerk an Standorten in Deutschland und China reagiert: Die Kapazitäten wurden seit Produktionsstart schrittweise gesteigert.

 

 

Elektromobilität wird abenteuerlustig. Die Fahrzeugstudie Mercedes-Benz EQC 4x4²
Elektroauto der Extreme: Elektrischer Luxus goes offroad

Emotional im Auftritt, trittsicher im Gelände und zukunftsweisend bei der Technologie: Der EQC 4x4² zeigt, dass die Elektrifizierung bei Mercedes-Benz bereits weiter reicht als das Straßennetz. Ein kleines Team leidenschaftlicher Entwickler hat den erlebbaren Technologieträger auf Basis eines EQC 400 4MATIC (Stromverbrauch kombiniert: 22,1 - 24,9 kWh/100 km; CO2-Emissionen gewichtet: 0 g/km)[1] aufgebaut. Zu den technischen Highlights zählen die Mehrlenker-Portalachsen sowie die Inszenierung eines kraftvollen Sounds in Interieur und Exterieur. Die Scheinwerfer werden zu „Lautwerfern“, denn sie fungieren gleichzeitig als Lautsprecher.

 

Mercedes-Benz EQ Erprobung
EQS kommt 2021 und ist erstes Modell auf der neuen Elektroarchitektur
  • Der EQS ist das eigenständige, vollelektrische Mitglied im neuen S-Klasse Programm und kommt nächstes Jahr auf den Markt.
  • Der EQS nutzt als Erster die neue Elektroarchitektur für Elektrofahrzeuge der Luxus- und Oberklasse bei Mercedes-Benz.
  • Auf der neuen Architektur folgen mit der Business-Limousine EQE und den SUV-Varianten von EQS und EQE bald weitere Modelle.
  • Die Entwicklung liegt im Zeitplan: Derzeit finden intensive Erprobungsfahrten zur Bestätigung der Serienreife, mit Schwerpunkt auf dem Prüf- und Technologiezentrum (PTZ) in Immendingen statt.
  • In der Kompaktklasse startet noch in diesem Jahr die Produktion des EQA, dem vollelektrischen Bruder des GLA, später folgt in 2021 der EQB.

 

Weitere Meldungen laden